Home » Genitalverstümmelung » Weltfrauentag: Genitalverstümmelung ein Verbrechen!

Synodaler Weg?

Tag für Tag mit Gott

Papst Franziskus hat sich für konstruktive Kritik statt zerstörender Anklage in der Kirche ausgesprochen. Es gelte, dem Heiligen Pater Pio (1887 bis 1968) zu folgen: “Er  hat die Kirche so geliebt, wie sie war, und hat sie nicht mit Worten zerstört, so wie es jetzt Mode ist”, sagte das Kirchenoberhaupt im Vatikan. Es sei richtig, auf Schwächen hinzuweisen, dabei müsse aber immer auch die Liebe zur Kirche zum Ausdruck kommen. “Lebt wie Christen  und bezeugt, dass Liebe schöner ist als Hass, Freundschaft schöner als Feindschaft und die Brüderlichkeit zwischen uns allen schöner als Krieg”, so der Papst.

Gewalt gegen Christen auch in Deutschland

Akuter Handlungsbedarf!

Kein Menschenrecht!

Wähle Themenbereich

Weltfrauentag: Genitalverstümmelung ein Verbrechen!

Print Friendly, PDF & Email

Frankfurt am Main. Der 8. März ist der Weltfrauentag. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) wies aus diesem Anlass auf erhebliche Rückschritte für Frauen und ihre Rechte in vielen Teilen der Welt hin. Wichtigste Ursache für die negative Entwicklung seien der erhebliche Einfluss- und Machtgewinn des politischen Islams. Besonders gravierend sei die Entwicklung in Ägypten. Die IGFM warnte, dass die dort herrschenden Muslimbrüder seit Anfang Januar das Verbot der weiblichen Genitalverstümmelung de facto außer Kraft gesetzt hätten und diese grausamen und frauenverachtenden Praktiken ebenso propagieren wie ihr archaisches Frauenbild.

Die IGFM begrüßt vor diesem Hintergrund den von der SPD am 19. Februar vorgelegten Gesetzesänderungsantrag zur weiblichen Genitalverstümmelung und die bereits im Jahr 2011 von den Grünen eingebrachte Gesetzesinitiative. Die IGFM appellierte an alle Parteien des Bundestages, die Hochstufung zu einem eigenen Straftatbestand innerhalb der schweren Körperverletzung zu unterstützen. Gleichzeitig sieht die IGFM aber weitergehenden Handlungsbedarf innerhalb Deutschland.

Nach Schätzungen sind in Deutschland etwa 25.000 Mädchen und Frauen von Genitalverstümmelung betroffen oder bedroht. Weltweit liegt die Zahl der Opfer bei rund 140 Millionen. Mädchen würden aus Deutschland in die Heimatländer ihrer Eltern zurückgebracht, und dort verstümmelt. Eine praktikable rechtliche Handhabe gegen diese Verbrechen fehle bisher, so die IGFM. Dringend notwendig seien auch systematisch eingesetzte fremdsprachliche Informations- und Beratungsangebote, die Eltern auf die zum Teil katastrophalen Folgen von Genitalverstümmelungen und auf die deutsche Rechtslage aufmerksam machten.

25 – 30 Prozent Todesopfer, chronische Schäden „Der geläufige Begriff ‚Beschneidung‘ ist irreführend und verharmlosend. Es handelt sich dabei um ein Verbrechen! Mit dem offenen oder stillschweigenden Segen religiöser Autoritäten werden noch heute Millionen von Mädchen traumatisiert, die ihr Leben lang an den Folgen leiden“, kritisiert IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin. Die WHO schätzt die Zahl der unmittelbaren Todesfälle auf jährlich drei bis sieben Prozent oder 60 000 bis 140 000 Tote. Durch spätere Komplikationen erhöhe sich die Todesrate auf 25 bis 30 Prozent. Außerdem steige das Sterblichkeitsrisiko von Säuglingen verstümmelter Frauen während der Geburt ebenfalls um 25 bis 30 Prozent.

Ägypten: Verstümmelung verboten und doch gefördert „Die Vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die bisherigen Anstrengungen zur Überwindung dieser Grausamkeiten nicht ausreichen“, so die IGFM weiter. Obwohl in Ägypten Genitalverstümmelung gesetzlich verboten ist, ermutigte Präsident Mursi im staatlichen Fernsehen diese Praxis. Muslimbrüder und die mit ihnen verbündeten ultra-fundamentalistischen Salafisten würden nach Angaben der IGFM in Oberägypten offen die Verstümmelung von Frauen und Mädchen propagieren und mit mobilen Arztgruppen kostenlose Verstümmelungen vor Ort anbieten.

Nach verschiedenen Schätzungen sind zwischen 91 und 97 Prozent aller Frauen und Mädchen ab 15 Jahren in Ägypten „beschnitten“. Vor allem im Süden an der Grenze zum Sudan sei ein Teil von ihnen sogar infibuliert. Bei der Infibulation werden nicht nur große Teile der weiblichen Genitalien herausgeschnitten, sondern die Vagina bis auf eine winzige Restöffnung zugenäht, so dass sie verwächst. Diese Narbe wird dann bei jedem Verkehr gewaltsam – mit einem Messer – vom Ehemann aufgeschnitten.

>>>Weitere Informationen zur Menschenrechtslage in Ägypten 

>>>Facebook-Seite der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Taizélied: Nada te turbe – Gott allein genügt

Wetterwarnungen

Ein wichtiges Urteil…

RSS PC-Welt

Coronavirus in Deutschland

Nicht von “Außerirdischen”

Starkes Glaubenszeugnis

Nigeria: Rache an Unschuldige

Evolution? Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde

Das zweite Gebot…

266400 KM h – Unfassbar!

Widerstand gegen neuartige, bibelwidrige Segnungsgottesdienste

Applaus auf dem Kirchentag – “Die Menschen tauschten die Wahrheit Gottes gegen die Lüge”

Überfällig!

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Pakistan: Christliche Tagelöhner unter Druck und in Not
    Frankfurt am Main. „Ich hoffe, diese E-Mail wird Sie bei guter Gesundheit finden. Ich bitte Sie inständig um Hilfe für unsere armen Mitchristen in Pakistan. Ich weiß, dass es aufgrund dieser Pandemie überall auf der Welt gleich ist. Und Pakistan ist keine Ausnahme, aber die Christen in Pakistan leiden mehr als alle anderen religiösen Minderheiten […]

Unmenschlich!

Jesus ist Herr, König der Könige

Peter Hahne mit der zeitlosen Botschaft