Home » Gender-Mainstream » Die Sprachverderber

Akuter Handlungsbedarf!

Tag für Tag mit Gott

Papst Franziskus hat sich für konstruktive Kritik statt zerstörender Anklage in der Kirche ausgesprochen. Es gelte, dem Heiligen Pater Pio (1887 bis 1968) zu folgen: „Er  hat die Kirche so geliebt, wie sie war, und hat sie nicht mit Worten zerstört, so wie es jetzt Mode ist“, sagte das Kirchenoberhaupt im Vatikan. Es sei richtig, auf Schwächen hinzuweisen, dabei müsse aber immer auch die Liebe zur Kirche zum Ausdruck kommen. „Lebt wie Christen  und bezeugt, dass Liebe schöner ist als Hass, Freundschaft schöner als Feindschaft und die Brüderlichkeit zwischen uns allen schöner als Krieg“, so der Papst.

Kein Menschenrecht!

Wähle Themenbereich

Die Sprachverderber

Print Friendly, PDF & Email

Wird der Gender-Unfug ein Ende haben? Wilhelm Herzog vermutete dies in einem Beitrag der Zeitschrift ‚DAS BESTE aus Readers Digest‘ (Ausgabe 01/98) wenn er schreibt:

„Unsere Politiker und PolitikerInnen haben die Feministen und FeministInnen verstanden. Wenn sie sich eines Tages genug Fransen an den Mund geblablat haben, werden sie vielleicht wieder reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, und sie werden ihrer Muttersprache keine Gewalt mehr antun. Dann werden sie erkennen, dass in der deutschen Sprache der Plural geschlechtsneutral ist.“

Weitere Zitate: „Die Feministen und Feministinnen haben unsere Sprache bereichert mit vielen schönen Neusprechwörtern. Allein die Wörter mit dem groß geschriebenen ‚I‘ in der Mitte rechtfertigen den Kampf der FeministInnen gegen die Herrschaft (HERRschaft!) des Männlichen in unserer Sprache. Seitdem ist auch unsere Sprache viel schöner.“

„Gregor Gysi vergaß nie, auch die Bürgerinnen und Wählerinnen anzusprechen, wenn er von oder zu Bürgern und Wählern sprach. Und fast alle machen es ihm nach…“ Anmerkung: Auch in der Kirche spricht man von „Christinnen und Christen“.

„Das aber ist schön bei uns Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht“, sagte Heinrich Heine, der Deutschenkenner und Frauenverehrer. Weil Heine die Frauen verehrte, war er so galant, die DeutschInnen nicht zu erwähnen. Aber schön ist Heines Satz nicht und „politically correct“ schon gar nicht. Der Satz müsste natürlich heißen: Das ist aber schön bei uns Deutschen und DeutschInnen: Keiner und keine ist so verrückt, dass er oder sie nicht einen noch Verrückteren oder eine noch Verrücktere fände, der oder die ihn oder sie versteht.“ – HJE

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Evolution? Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde

Das zweite Gebot…

266400 KM h – Unfassbar!

Wetterwarnungen

Widerstand gegen neuartige, bibelwidrige Segnungsgottesdienste

Applaus auf dem Kirchentag – „Die Menschen tauschten die Wahrheit Gottes gegen die Lüge“

Überfällig!

Unmenschlich!

Jesus ist Herr, König der Könige

Peter Hahne mit der zeitlosen Botschaft

RSS PC-Welt