Home » Bildung » Demo in Stuttgart gegen Bildungsplan: Elternrecht betont

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

Demo in Stuttgart gegen Bildungsplan: Elternrecht betont

Print Friendly, PDF & Email

Ein paar Notizen bei der heutigen Demonstration auf dem Schloßplatz in Stuttgart.  In einem Beitrag wurde das Buch von Gabriele Kuby: “Die IMG_1100 Kinder frei von unmoralischen Wertenglobale sexuelle Revolution – Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit” vorgestellt, das folgende Tabu-Themen aufgreift:

  • UN und EU als Betreiber der sexuellen Revolution
  • die große Umerziehung zum sexualisierten Gender-Menschen
  • die politische Vergewaltigung der Sprache
  • die Seuche der Pornografie
  • die Homosexuellen-Bewegung
  • Sex-Erziehung in Schule und Kindergarten
  • die schiefe Ebene zum Totalitarismus im neuen Gewand

In weiteren Beiträgen wurde vehement das Erziehungrecht der Eltern betont und die rot-grünen Pläne als Bevormundung und ideologische Umerziehung gebrandmarkt. Ein Appell wurde an den Ministerpräsidenten und Katholiken Kretschmann gerichtet, für eine Revision des umstrittenen Bildungsplanes zu sorgen.

Die Teilnehmer skandierten immer wieder: “Kinder brauchen Liebe und keinen Sex” – worauf einige Gegendemonstranten mit der Umkehrung dieser Aussage zu stören versuchten. Diesmal war der Demo-Zug polizeilich gut abgeschirmt, so dass es nach meiner Beobachtung keine Handgreiflichkeiten gab. Verbale Attacken der Gegendemonstranten gehörten – wie gehabt – zum “Standard”.

Seitens der Bildungsplangegner wurde (mehrfach) der Choral “Großer Gott wir loben dich” angestimmt, was nicht alle Demonstranten als passend empfanden; ich meine aber, dass es nie falsch sein kann, Gott für seine Schöpfungsordnung öffentlich zu loben. Er schuf den Menschen als Mann und Frau – und das war und ist gut so. Die Versuche des Gender-Mainstreams eine neue Ordnung zu schaffen – mittlerweile soll es bereits 58 sexuelle Identitäten geben – werden scheitern. Der Herr lässt seiner nicht spotten.  – HJE 

Mehr Info >>>Kultur und Medien

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Friedensgebet am Fest Kreuzerhöhung (14.09.22)

Geht’s noch, Herr Bätzing?

RSS PC-Welt

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Vortrag in VS am 01.09.22: Die “Zeitenwende” aus ukrainischer und belarusischer Sicht
    VS-Villingen. Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einem Vortrag in Bezug auf die aktuelle Situation in Osteuropa ein, die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entstanden ist. Zwei in Frankfurt am Main arbeitende Mitarbeiterinnen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erzählen aus der Sicht der Betroffenen: Für die UKRAINE: Valeriia Liamzienko; Für BELARUS: Christina Zich. […]

Dank für 2017