Home » Bibel » Herzliche Einladung zum ökumenischen Bibelgespräch

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

Herzliche Einladung zum ökumenischen Bibelgespräch

Print Friendly, PDF & Email

VS-Villingen. Die diesjährige Ökumenische Bibelwoche stellt den Propheten Sacharja aus dem Alten Testament in den Mittelpunkt. Veranstalter/Veranstaltungstermine/Einzelthemen sind:

  • Heilig-Kreuz-Pfarrei, Hochstraße 34, 78048 VS-Villingen, 11.04.2016, 19.30 Uhr, kleiner Saal: “Wenn etwas in Bewegung kommt” (Sacharja 1,7-17), Leitung: Martin Lienhart, Pastoralreferent
  • Ev. meth. Christuskirche, Zwergsteigstraße 7/1, 78048 VS-Villingen, 20.04.2016, 19.30 Uhr, Gemeinderaum: “Wenn man sich öffnen kann” (Sacharja 2,1-9), Leitung: Stefanie Reinert
  • Ev. Lukaspfarrei, Sperberstraße 29, 78048 VS-Villingen, 28.04.2016, 19.30 Uhr, großer Saal: “Wenn Frieden greifbar wird” (Sacharja 9,9f), Leitung: Oliver Uth und Team

Die einzelnen Gesprächsabende sind inhaltlich in sich abgeschlossen und können selbstverständlich einzeln besucht werden. Zu beachten ist noch, dass sich der zeitliche Rahmen geändert hat. In der Vergangenheit waren alle drei Termine hintereinander in der gleichen Woche. – HJE

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Friedensgebet am Fest Kreuzerhöhung (14.09.22)

Geht’s noch, Herr Bätzing?

RSS PC-Welt

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Vortrag in VS am 01.09.22: Die “Zeitenwende” aus ukrainischer und belarusischer Sicht
    VS-Villingen. Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einem Vortrag in Bezug auf die aktuelle Situation in Osteuropa ein, die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entstanden ist. Zwei in Frankfurt am Main arbeitende Mitarbeiterinnen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erzählen aus der Sicht der Betroffenen: Für die UKRAINE: Valeriia Liamzienko; Für BELARUS: Christina Zich. […]

Dank für 2017