Home » Maria Möhle

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

Maria Möhle

Print Friendly, PDF & Email

Eine gute Bekannte aus meiner Jugendzeit, später Ehefrau meines 2009 vorstorbenen Freundes Wolfgang Möhle, hat den irdischen Bereich am Sonntag, 28. Oktober 2018, frühmorgens gegen 05.30 Uhr verlassen. Die Urne befindet sich hinter dieser Platte auf dem Friedhof von Schöneich bei Böblingen.

Maria *17.12.1939 † 28.10.2018

Erinnerung, Trauer und Dankbarkeit

Ich selbst kenne sie seit meiner Jugendzeit in Borsum/Hildesheim/Hönnersum und denke auch an die Besuche in Freiburg/ Emmendingen. 1970/71 besuchten meine Frau Gertraud und ich die Familie Möhle in Sielmingen. Nach ihrer Scheidung von Wolfgang blieben wir mit Maria in Verbindung.

Wenn ein guter Mensch das Irdische verlässt, sind die Zurückgebliebenen traurig. Aber Maria würde als gläubige Katholikin jetzt wohl sagen: Ich habe das ewige Ziel erreicht, darum seid nicht traurig.

Dankbarkeit: Sie war stets gradlinig und charakterstark. Gern denke ich an die gemeinsame Zeit.

Share

Geht’s noch, Herr Bätzing?

RSS PC-Welt

  • Time Magazine: Das sind die besten Videospiele 2022
    Das Jahr 2022 neigt sich dem Ende zu. Auch wenn die Videospielbranche sicherlich Jahre erlebt hat, in denen mehr Blockbuster-Spiele auf den Markt kamen, gab es auch dieses Jahr einige Highlights für Gamer. Das Time Magazine hat die zehn besten Videospiele 2022 gekürt und die Liste wird sicher den Blutdruck des einen oder anderen Videospielfans […]

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Vortrag in VS am 01.09.22: Die “Zeitenwende” aus ukrainischer und belarusischer Sicht
    VS-Villingen. Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einem Vortrag in Bezug auf die aktuelle Situation in Osteuropa ein, die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entstanden ist. Zwei in Frankfurt am Main arbeitende Mitarbeiterinnen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erzählen aus der Sicht der Betroffenen: Für die UKRAINE: Valeriia Liamzienko; Für BELARUS: Christina Zich. […]

Dank für 2017