Home » Wegmarken und Freunde » Wolfgang Möhle

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

Wolfgang Möhle

Print Friendly, PDF & Email

Mein Jugendfreund Wolfgang hat uns am 30. Januar 2009 allein zurückgelassen. Er lebte zuletzt (allein) in Mengen, Landkreis Sigmaringen. Sein Bruder Dietmar lebt in Denzlingen bei Freiburg. Folgenden Text erhielt das katholische Pfarramt in Mengen als Basis für den Nachruf im Rahmen der Trauerfeier am 20. Februar 2009 in der Friedhofskapelle zu Mengen:

Kindheit und Jugendzeit bis zum 15. Lebensjahr verbrachte er in Ottbergen bei Hildesheim; er kam 1956 nach Borsum bei Hildesheim, wo sein Vater Ewald Rektor der katholischen Volksschule wurde. Wolfgang besuchte die Realschule in Hildesheim (Freiherr-vom-Stein-Schule im Pfaffenstieg).

Nach Schulabschluss hatte er eine Ausbildung zum Dekorateur beim Modehaus Fiedler in Hildesheim. In dieser Zeit unternahm Wolfgang zusammen mit seinen Freunden auch größere Radtouren und war wegen seiner Freundlichkeit und seines Optimismus allgemein beliebt.

Nach erfolgreichem Lehr-Abschluss wechselte er zum Großversandhaus Quelle. Dort konnte er 1964 zum Werbeleiter in Freiburg i. Br. aufsteigen.

1965 heiratete er Maria Kaul aus dem Nachbarort Hönnersum. 1966 wurde Sohn Andreas in Freiburg geboren.

1970 wechselte Wolfgang von Quelle Freiburg zu Quelle Stuttgart.

Gruppe mit DietmarGruppe mit Dietmar

Während der auf Quelle folgenden Außendiensttätigkeit für eine Werbeagentur lernte  er seine zweite Frau kennen, die er 1976 heiratete.

Sein beruflicher Weg hatte später einige Unebenheiten, die er aber dank seines Gottvertrauens ohne seelischen Schaden verkraftete.

Zuletzt lebte er allein und war als Kurierfahrer beschäftigt. Auch als Rentner hat man ihn als Optimist erlebt: Heiter und gesprächig, offen für Gott und die Welt. Obwohl er kein großer Kirchgänger war, wollte er der katholischen Kirche die Treue halten.

* 05.11.1941  † 30.01.2009

wolfgang-tafel

 

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Geht’s noch, Herr Bätzing?

RSS PC-Welt

  • Time Magazine: Das sind die besten Videospiele 2022
    Das Jahr 2022 neigt sich dem Ende zu. Auch wenn die Videospielbranche sicherlich Jahre erlebt hat, in denen mehr Blockbuster-Spiele auf den Markt kamen, gab es auch dieses Jahr einige Highlights für Gamer. Das Time Magazine hat die zehn besten Videospiele 2022 gekürt und die Liste wird sicher den Blutdruck des einen oder anderen Videospielfans […]

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Vortrag in VS am 01.09.22: Die “Zeitenwende” aus ukrainischer und belarusischer Sicht
    VS-Villingen. Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einem Vortrag in Bezug auf die aktuelle Situation in Osteuropa ein, die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entstanden ist. Zwei in Frankfurt am Main arbeitende Mitarbeiterinnen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erzählen aus der Sicht der Betroffenen: Für die UKRAINE: Valeriia Liamzienko; Für BELARUS: Christina Zich. […]

Dank für 2017