Home » Wegmarken und Freunde » Werner Heine

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

Werner Heine

Print Friendly, PDF & Email

Mein Schulfreund Werner Heine, Borsum (Gemeinde Harsum) bei Hildesheim, ist am 30. Januar 2014 im Alter von 71 Jahren in die Ewigkeit abberufen worden. Gemeinsam gründeten wir 1963 eine Ortsgruppe der Jungen Union (JU) in Borsum. 1965 trennten sich unsere Wege, da ich in Radolfzell die ‘Akademie für praktische Betriebswirtschaft (HWL)’ besuchte und anschließend beruflich in Düsseldorf, Wilhelmshaven, Frankfurt und Villingen tätig war.

Werner führte die JU erfolgreich weiter und engagierte sich stark in der CDU; er war auch als Abgeordneter im Kreistag Hildesheim vertreten und wurde unter anderem Bürgermeister in Harsum und Ortsbürgermeister von Borsum.

Unser letztes Zusammentreffen war am 12. Juni 2011 (Pfingsten), anlässlich der Diamantenen Kommunion, verbunden mit einem Klassentreffen. Werner befindet sich auf dem Gruppenfoto vorne ganz links – in seiner gewohnten Position als ehemaliger Klassensprecher.

Gruppenfoto 2011

Todesanzeige Werner heine Todesanzeige Werner Heine

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Friedensgebet am Fest Kreuzerhöhung (14.09.22)

Geht’s noch, Herr Bätzing?

RSS PC-Welt

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Vortrag in VS am 01.09.22: Die “Zeitenwende” aus ukrainischer und belarusischer Sicht
    VS-Villingen. Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einem Vortrag in Bezug auf die aktuelle Situation in Osteuropa ein, die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entstanden ist. Zwei in Frankfurt am Main arbeitende Mitarbeiterinnen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erzählen aus der Sicht der Betroffenen: Für die UKRAINE: Valeriia Liamzienko; Für BELARUS: Christina Zich. […]

Dank für 2017