Home » Beitrag verschlagwortet mit 'Papst Benedikt'

Schlagwort-Archive: Papst Benedikt

“100 sec vor 12”

RSS CNA

  • Analyse: Der Papst und der Ayatollah – Ein historischer Höflichkeitsbesuch? 6. März 2021
    Keine Ansprache, keine Zeremonien, keine Manuskripte – nur ein Foto der beiden sitzenden Männer, dazwischen eine prosaisch platzierte Schachtel Taschentücher: Es war nicht nur keine inszenierte Begegnung zweier Religionsführer, sondern ein betont nüchterner Höflichkeitsbesuch, zu dem Papst Franziskus heute morgen beim schiitischen Ayatollah Ali al-Sistani empfangen wurde. Der Pontifex hatte die erste Nacht im Irak […]

Wähle Themenbereich

Benedikt XVI.: Nicht vorschnell über andere urteilen

Ist der Papst an allem Schuld? Warum wird ihm täglich in den deutschen Medien “Schweigen” vorgehalten? Dabei haben ihn nicht nur die Vorgänge in Deutschland schwer getroffen, sondern nach den Vorkommnissen in den USA auch das Geschehen in Irland. Da Benedikt von den fast gleichzeitig aufgetretenen Mißbrauchsfällen quasi überrollt wurde, ist es verständlich, dass er nur der Reihe nach vorgehen kann. Das kommt auch der Gründlichkeit der Stellungnahmen zugute. Nun liegt der Irland-Brief vor. >>>Download Irland – Mißbrauchskandal

Wer will, kann in den Worten des Papstes von diesem Sonntag eine Stellungnahme zur Missbrauchs-Debatte in Deutschland lesen. Dabei ging es ihm beim Angelus zuerst einmal um das Evangelium von diesem Sonntag: die Johannes-Erzählung von der Ehebrecherin. Sie wird nicht gesteinigt, als Jesus zu ihren Anklägern sagt: „Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!“
„Gerade in der Fastenzeit führt uns Gottes Wort auf einen Weg der Umkehr und Erneuerung. Im Evangelium dieses Sonntags mahnt Jesus die Pharisäer – und auch uns –, nicht vorschnell andere Menschen zu verurteilen. Prüfen wir uns, ob wir den moralischen Maßstäben, die wir an andere anlegen, auch selbst gerecht werden. Wir können uns nicht selber heilig machen; wir bedürfen zuerst der Reinigung und der barmherzigen Liebe des Herrn, um Christus, den Heiligen, zu empfangen.“

„Die Ankläger der Ehebrecherin waren Heuchler“, so der Papst in seinem italienischen Redeteil: „Sie taten nur so, als vertrauten sie ihm das Urteil an. In Wirklichkeit waren sie darauf aus, ihn anzuklagen und zu verurteilen! Aber Jesus weiß, was im Herzen der Menschen ist; er will die Sünde verurteilen, aber den Sünder retten – und der Heuchelei die Maske abreissen… Lernen wir von Jesus, andere nicht zu be- und nicht zu verurteilen! Lernen wir, unerbittlich mit der Sünde zu sein – und zwar zuerst mit unserer eigenen! –, aber barmherzig mit den Personen!“

Dass der Papst aus Deutschland so gar nichts sagt zur Missbrauchs-Debatte in seiner Heimat – das kann man nach diesen Worten beim Angelus vielleicht nicht mehr so leichthin behaupten…
Quelle: Radio Vatikan,  21.03.2010

Share

Wetter aktuell

RSS PC-Welt

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Freiheit für Nawalny
    In Berlin haben zahlreiche Demonstranten am Samstag für die Freilassung des russischen… https://t.co/GwiiVAFwl1 via @rbb24— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) January 24, 2021 The post Freiheit für Nawalny first appeared on Für die Menschenrechte.

Dank für 2017