Home » Jesus Christus

Archiv der Kategorie: Jesus Christus

Türkei: Islamisierung geht weiter

Tag für Tag mit Gott

Papst Franziskus hat sich für konstruktive Kritik statt zerstörender Anklage in der Kirche ausgesprochen. Es gelte, dem Heiligen Pater Pio (1887 bis 1968) zu folgen: “Er  hat die Kirche so geliebt, wie sie war, und hat sie nicht mit Worten zerstört, so wie es jetzt Mode ist”, sagte das Kirchenoberhaupt im Vatikan. Es sei richtig, auf Schwächen hinzuweisen, dabei müsse aber immer auch die Liebe zur Kirche zum Ausdruck kommen. “Lebt wie Christen  und bezeugt, dass Liebe schöner ist als Hass, Freundschaft schöner als Feindschaft und die Brüderlichkeit zwischen uns allen schöner als Krieg”, so der Papst.

Gewalt gegen Christen auch in Deutschland

Akuter Handlungsbedarf!

Kein Menschenrecht!

Wähle Themenbereich

Grundlos gehasst…

Print Friendly, PDF & Email
Share

Jetzt Gottesdienste wieder zulassen!

Print Friendly, PDF & Email
Share

Gottesdienstverbot bleibt kritisch

Print Friendly, PDF & Email
Share

“Nur in dieser Welt heiraten die Menschen”

Print Friendly, PDF & Email
Eine Schriftbetrachtung nach Lukas 20,27-40

Von den Sadduzäern, die bestreiten, dass es eine Auferstehung gibt, kamen einige zu Jesus und fragten ihn:
Meister, Mose hat uns vorgeschrieben: Wenn ein Mann, der einen Bruder hat, stirbt und eine Frau hinterlässt, ohne Kinder zu haben, dann soll sein Bruder die Frau nehmen und seinem Bruder Nachkommen verschaffen.

Nun lebten einmal sieben Brüder. Der erste nahm sich eine Frau, starb aber kinderlos.
Da nahm sie der zweite, danach der dritte und ebenso die anderen bis zum siebten; sie alle hinterließen keine Kinder, als sie starben. Schließlich starb auch die Frau.
Wessen Frau wird sie nun bei der Auferstehung sein? Alle sieben haben sie doch zur Frau gehabt.

Da sagte Jesus zu ihnen: “Nur in dieser Welt heiraten die Menschen. Die aber, die gewürdigt werden*, an jener Welt und an der Auferstehung von den Toten teilzuhaben, heiraten nicht, noch lassen sie sich heiraten. Denn sie können auch nicht mehr sterben, weil sie den Engeln gleich und als Kinder der Auferstehung zu Kindern Gottes geworden sind. Dass aber die Toten auferstehen, hat schon Mose in der Geschichte vom Dornbusch angedeutet, in der er den Herrn den Gott Abrahams, den Gott Isaaks und den Gott Jakobs nennt.
Er ist doch kein Gott von Toten, sondern von Lebenden; denn für ihn leben sie alle.”

*Wen hält Gott für würdig, an der neuen Welt und der Auferstehung der Toten teilzuhaben?

Die Getauften haben Christus als Gewand angezogen und sind zu neuen Menschen geworden. In ihm sind sie der Sünde (die durch Adam in die Welt kam) gestorben. Sie sollen sich also als solche betrachten, die für die Sünde tot sind aber für Gott in Jesus Christus leben.

Die Bedingung für das Leben mit Gott in der neuen Welt ist also, dass wir nicht mehr sündigen: “Denn der Lohn der Sünde ist der Tod (der ewige Tod), die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus unserem Herrn.” (Römer 6,23) – HJE

Share

Fronleichnam in Villingen

Print Friendly, PDF & Email

15. Juni 2017. Bei schönstem Sommerwetter begingen die Katholiken heute das Fronleichnamsfest. In der kirchlichen Liturgie heißt es “Hochfest des Leibes und Blutes Jesu Christi”. Das was Jesus am Abend vor seinem Leiden für die Seinen eingesetzt hat: “Dies ist mein Leib, der für euch hingegeben wird…und dies ist mein Blut, das für euch vergossen wird – tut dies zu meinem Gedächtnis” wird heute in festlicher Freude gefeiert.

Die Rietstraße nach der Prozession

Der Prozessionsweg im mittelalterlichen Stadtkern ist mit Blumenteppichen geschmückt, ebenso gibt es einige schön geschmückte Altäre. 

Gestaltet von der Heilig-Kreuz-Pfarrei
Share

„Wer standhaft bleibt, wird gerettet!“

Print Friendly, PDF & Email

Der zweite Weihnachtsfeiertag, auch ‘Stephanustag’, ist der Gebetstag für die verfolgte Kirche. Die Verfolgung begann schon in der jungen Christenheit und hält bis in unsere Tage an.

Im Tagesevangelium (Mt 10,17-22) sagt uns der Herr: Nehmt euch aber vor den Menschen in acht! Denn sie werden euch vor die Gerichte bringen und in ihren Synagogen auspeitschen.
Ihr werdet um meinetwillen vor Statthalter und Könige geführt, damit ihr vor ihnen und den Heiden Zeugnis ablegt.
Wenn man euch vor Gericht stellt, macht euch keine Sorgen, wie und was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde eingegeben, was ihr sagen sollt.
Nicht ihr werdet dann reden, sondern der Geist eures Vaters wird durch euch reden.
Brüder werden einander dem Tod ausliefern und Väter ihre Kinder, und die Kinder werden sich gegen ihre Eltern auflehnen und sie in den Tod schicken.
Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden; wer aber bis zum Ende standhaft bleibt, der wird gerettet.

Gebet: Guter Gott, überall auf der Welt bekennen sich Menschen zu dem Gott, der in Jesus Christus einer von uns geworden ist. Heute werden in vielen Ländern Christen „um Jesu willen“ (Mt 5,11) verfolgt, benachteiligt und ausgegrenzt. Am Gedenktag des heiligen Märtyrers Stephanus wollen wir für unsere bedrängten Schwestern und Brüder beten: 

  • Für alle Christen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Wir bitten besonders für unsere Schwestern und Brüder in Saudi-Arabien, die ihren Glauben im Untergrund leben müssen: Stärke ihr Vertrauen, damit sie in ihrer Bedrängnis die Hoffnung nicht verlieren.
  • Für alle Menschen, die aus religiösen, weltanschaulichen, politischen oder rassistischen Gründen verfolgt werden. Wir bitten besonders für die religiösen Minderheiten im Nahen und Mittleren Osten: Sieh auf dasUnrecht, das ihnen widerfährt und schenke ihnen deine Nähe.
  • Für alle Verfolger und Unterdrücker: Öffne ihr Herz für das Leid, das sie anderen Menschen antun.
  • Für deine Kirche: Stärke unseren Glauben durch das Zeugnis unserer bedrängten Schwestern und Brüder. Mach uns empfindsam für die Not aller Unterdrückten und stärke unsere Entschiedenheit im Kampf gegen jedes Unrecht.
  • Für alle Gläubigen, die ihren Einsatz für deine frohe Botschaft mit ihrem Leben bezahlt haben: Lass sie deine Herrlichkeit schauen.

Guter Gott, im Gebet tragen wir das Leiden aller Verfolgten und die Klage derer, denen die Sprache genommen wurde, vor dich. Wir vertrauen auf dein Erbarmen und deine Güte und preisen dich durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen

Share

Beten Juden, Christen und Muslime zum gleichen Gott?

Print Friendly, PDF & Email

Share

Gedanken zum Weihnachtsfest 2015

Print Friendly, PDF & Email

Der Geist der Wahrheit. In der Pfingstsequenz („Veni Creator Spiritus“), die Hrabanus Maurus (9. Jhdt) zugeschrieben wird, heißt es unter anderem: „Dich sendet Gottes Allmacht aus im Feuer und im Sturmes Braus; du öffnest uns den stummen Mund und machst der Welt die Wahrheit kund.

Welche Wahrheit ist hier gemeint? Jesus Christus sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Im Johannes-Evangelium beschreibt Jesus die Aufgabe des Heiligen Geistes wie folgt: „Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch zur vollen Wahrheit führen. Dann wird er nicht von sich aus reden, sondern wird reden, was er hört, und das Zukünftige wird er euch verkünden. Er wird mich verherrlichen, weil er von dem Meinigen nehmen und euch verkündigen wird. Alles, was der Vater hat, ist mein. Deshalb habe ich gesagt: „Er nimmt von dem Meinigen und wird es euch verkünden.“ – Vater, Sohn und Heiliger Geist sind in Einheit – untrennbar!

Barmherzigkeit. Papst Franziskus hat das Heilige Jahr der Barmherzigkeit (vom 08.12.2015 bis 20.11.2016) ausgerufen. – Der Evangelist Lukas schreibt: „Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist. Richtet nicht, und ihr werdet nicht gerichtet werden; verdammt nicht, und ihr werdet nicht verdammt werden. Gebt, so wird euch gegeben werden: ein gutes, zusammengedrücktes, gerütteltes, überfließendes Maß wird man euch in den Schoss geben; denn mit dem Maß, womit ihr messt, wird euch wieder gemessen werden.“ –

Wichtig ist hier: Barmherzig sein, wie der himmlische Vater; er liebt den Sünder, hasst aber die Sünde. Jeder, der zum Vater umkehrt, erfährt seine Barmherzigkeit. Uns seinen Kindern steht es nicht zu, zu richten. Wir sollen vielmehr Zeugnis geben von Gottes Liebe und Barmherzigkeit, in dem wir denen verzeihen, die uns Unrecht und Leid zugefügt haben. So wie zum Beispiel Susanne Geske den Mördern ihres Mannes öffentlich vergeben hat (2007 wurde Tilman Geske zusammen mit zwei Mitchristen in der Stadt Malatya/Türkei ermordet). Barmherzig sind wir auch, wenn wir nicht nur über die eigenen Fehler, sondern auch über die der anderen hinwegsehen und nicht nachtragend sind.

Meinungsfreiheit in Deutschland. Es gibt immer wieder Fälle, die die Artikel 18 und 19 der ‘Allgemeinen Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen vom 10.12.1948 berühren. In Idea-Spektrum Nr. 48 vom 25.11.2015 wird von einem Hausverbot für einen christlichen Referenten berichtet. Dies hatte ihm die Technische Hochschule Hannover nach Beschwerde eines Studenten erteilt. Wie der Referent – Winfried Borlinghaus – idea sagte, war als Hauptgrund angeführt worden, dass er der Evolutionstheorie keinen Alleinerklärungsanspruch einräume, sondern sie teilweise infrage stelle. Zum Hintergrund: Der von christlichen Studenten geführte Arbeitskreis „Wissenschaft und Weltanschauung“ hatte Borlinghaus gebeten, einen Vortrag zum Thema „Bionik – wie intelligent ist die Natur?“ zu halten. – Ferner hat laut Borlinghaus die Fachschaft Maschinenbau der Hochschule die Veranstaltung im sozialen Netzwerk Facebook öffentlich diffamiert und aufgerufen, sie nicht zu besuchen. – HJE

Share

Wieviel Zeit bleibt uns? – Gedanken am Osterfest 2015

Print Friendly, PDF & Email

Der Herr ist wahrhaft auferstanden und er wird wiederkommen in Herrlichkeit, zu richten die Lebenden und die Toten; seiner Herrschaft wird kein Ende sein – so heißt es im großen Glaubensbekenntnis. Im letzten Buch der Bibel sagt der Herr: “Ja, ich komme bald!” (Apk 22,20) und bei Matthäus heißt es: “Wachet also, denn ihr wißt nicht, an welchem Tag euer Herr kommt….darum seid bereit, denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, wo ihr es nicht vermutet.” Dies bekräftigt der Apostel Paulus im ersten Brief an die Thessalonicher: “Über die Zeiten und Stunden aber, Brüder, brauche ich euch nicht zu schreiben. Ihr wißt ja selber genau, dass der Tag des Herrn kommt wie ein Dieb in der Nacht…” – Und er weist dann darauf hin, dass wir einander und allen Menschen Gutes tun sollen.

Die Frage, die sich mir am diesjährigen Osterfest wieder stellt, heißt: “Wieviel Zeit bleibt einem jeden von uns, Gutes zu tun? Können wir es uns als Nachfolger unseres Herrn Jesus Christus erlauben, marginale Dinge zu tun?” In einer Osternachtspredigt wurde die Frage gestellt, ob wir angesichts des brutalen Vorgehens von ISIS, Boko Haram und anderen islamistischen Terrororganisationen überhaupt freudig Ostern feiern können. Ja, dies sollten wir, auch wenn uns dies aufgrund der jüngsten Anschläge wie zum Beispiel auf auf zwei Kirchen in Pakistan und auf christliche Studenten in Kenia nicht wirklich gelingt. –

Ist es aber genug, wenn wir um den allgemeinen Weltfrieden beten, oder für den Frieden “zwischen den Religionen”? Denn es ist offenkundig, dass allgemeine Friedensgebete kaum etwas bewirken, was wohl mit mit den Aussagen Jesu erklärbar ist: ”…Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören. Gebt acht, Erschreckt nicht! Denn es muß so kommen, aber es ist noch nicht das Ende… dann werden sie euch der Drangsal überliefern und euch töten. Und ihr werdet von allen Völkern gehaßt werden um meines Namens willen…”

Wir dürfen aber nicht in Schockstarre verfallen oder resignieren! Der Herr erwartet unser Tun! Dies wird deutlich in seiner Rede über das Jüngste Gericht: Was wir einem der geringsten seiner Brüder getan haben, haben wir ihm getan, und was wir dem Geringsten nicht getan haben, haben wir IHM nicht getan: Hungrige speisen, Durstige tränken, Fremde aufnehmen, Nackte bekleiden, Gefangene im Gefängnis besuchen (oder sie befreien helfen) – siehe Matthäus 25. Mit anderen Worten: Wir sollen uns für Menschenrechte einsetzen, die gleichzeitig Gottesrechte sind: Gefangene befreien, humanitäre Hilfe leisten! Wenn wir das tun, können wir mit Paulus sagen (1. Thess 5,16): “Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass, bei allem sagt Dank! – HJE

Share

Die Welt-Religionen – mehr Verbindendes als Trennendes?

Print Friendly, PDF & Email

“Die großen Weltreligionen und der Frieden” ist der Titel eines E-Learning-Kurses in der kirchlichen Erwachsenenbildung; es handelt sich um ein neues Online-Angebot des Roncalli-Forums in Karlsruhe. Dieser Kurs und zwei weitere entstanden mit Unterstützung des Kultusministeriums Baden-Württemberg. In einem Ankündigungstext dazu heißt es unter anderem:

“Die Attentäter des 11. September oder aber die Terroristen des ‘Islamischen Staates’ haben uns auf schreckliche Art und Weise vor Augen geführt, dass Religionen immer wieder als Begründung für Krieg und Gewalt mißbraucht werden. Aber ist das die ganze Wahrheit? Oder können Religionen den eigenen Fanatikern zum Trotz nicht auch Friedensstifter sein?”

In Kooperation mit der ‘Stiftung Weltethos’ zeigt dieser E-Learning-Kurs auf, welche Grundüberzeugungen den fünf großen Weltreligionen zugrunde liegen:

“Es wird deutlich, dass Juden, Christen, Muslime, Buddhisten und Hindus mehr verbindet als trennt.” – Soweit die Werbebotschaft für das Angebot des Roncalli-Forums.

Zunächst fällt auf, dass in den genannten Terrorbeispielen (11. September und ‘Islamischer Staat’) die ‘Religionen’ bemüht werden, obwohl es sich hierbei ausschließlich um den Islam handelt, gleichgültig, ob man von Islamisten spricht oder von Mißbrauch des Islam durch Fanatiker. Diese berufen sich jedenfalls auf Allah und auf die kriegerische Tradition der islamischen Frühzeit. Bei einer solchen Aufzählung sollten auch die Gewalttaten von Buddhisten und Hindus gegen religiöse Minderheiten wie beispielsweise den Rohinya-Muslimen in Myanmar und den Christen in Indien nicht fehlen.

Doch was ist mit den Christen? Wann haben Nachfolger Jesu Christi zuletzt Terror und Mord gegen Gläubige anderer Religionen oder gegen sogenannte “Ungläubige” ausgeübt? Sind sie nicht vielmehr die Leidtragenden, die Opfer, ebenso wie Jesiden im Nordirak? Es ist in diesem Zusammenhang nicht angemessen, Ereignisse aus dem Mittelalter heranzuziehen, denn kein wirklicher Nachfolger Jesu Christi kann sich auf ihn berufen, wenn er Gewalt anwendet. Jesus Christus ist der Friedefürst (Jesaja 9,5), Erlöser der Menschheit, der selbst sein Leben freiwillig am Kreuz hingegeben hat. Können Religionen aus eigener Anstrengung wirklich Frieden schaffen, wie oben gefragt wurde? Bisher gibt es dafür keinerlei Anhaltspunkte.

Die Behauptung, dass die fünf Religionen mehr verbindet als sie trennt, ist reines Wunschdenken, das die Wahrheitsfrage hintenan stellt. Beim Vergleich fällt sicher die Übereinstimmung einzelner Fakten auf, aber es wird nicht nach dem Geist gefragt, durch den der jeweilige Glaube inspiriert ist.

Christen glauben an den einen dreifaltigen Gott, der sich als Vater, Sohn und Heiliger Geist offenbart. Der Heilige Geist führt immer auch zu Jesus Christus, dem gekreuzigten und auferstandenen Sohn Gottes. Die Schrift sagt: “Wer den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht!” – Religionen, die Kreuzestod und Auferstehung Christi leugnen, können nicht vom Heiligen Geist inspiriert sein.

Im Johannesevangelium (6,44) sagt Jesus: ”Niemand kann zu mir kommen, wenn ihn nicht der Vater, der mich gesandt hat, zieht” und umgekehrt: “Niemand kommt zum Vater, außer durch mich” (14,6) “Wer mich gesehen hat, hat auch den Vater gesehen” (14,9). “Der Vater wird euch einen anderen Helfer geben, damit er in Ewigkeit bei euch bleibe, den Geist der Wahrheit*, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt” (14,17). Also der Heilige Geist, über den Jesus an anderer Stelle sagt: “Gott ist Geist, und die anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten”. Die Wahrheit, die hier gemeint ist, heißt Jesus Christus, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist (14,6). Vater, Sohn und Heiliger Geist sind untrennbar!

*Gegen ihn steht der Fürst dieser Welt, der Vater der Lüge: “Jener war ein Menschenmörder von Anfang an und hatte in der Wahrheit keinen Stand, weil Wahrheit nicht in ihm ist.” (8,44)

In Joh 6,40 sagt Jesus: “Denn das ist der Wille meines Vaters, dass jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe und dass ich ihn auferwecke am Jüngsten Tage”. Gibt es einen anderen als Jesus, der dies in göttlicher Vollmacht sagen kann? – HJE 

Share

“Du sollst nicht stehlen…”

Das zweite Gebot…

RSS PC-Welt

Wetterwarnungen

Taizélied: Nada te turbe – Gott allein genügt

Ein wichtiges Urteil…

Nicht von “Außerirdischen”

Starkes Glaubenszeugnis

Nigeria: Rache an Unschuldige

Evolution? Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde

266400 KM h – Unfassbar!

Widerstand gegen neuartige, bibelwidrige Segnungsgottesdienste

Applaus auf dem Kirchentag – “Die Menschen tauschten die Wahrheit Gottes gegen die Lüge”

Überfällig!

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Pakistan: Christliche Tagelöhner unter Druck und in Not
    Frankfurt am Main. „Ich hoffe, diese E-Mail wird Sie bei guter Gesundheit finden. Ich bitte Sie inständig um Hilfe für unsere armen Mitchristen in Pakistan. Ich weiß, dass es aufgrund dieser Pandemie überall auf der Welt gleich ist. Und Pakistan ist keine Ausnahme, aber die Christen in Pakistan leiden mehr als alle anderen religiösen Minderheiten […]

Unmenschlich!

Jesus ist Herr, König der Könige

Peter Hahne mit der zeitlosen Botschaft