Home » Jesus Christus

Archiv der Kategorie: Jesus Christus

Freiheit für Nahid Taghavi

Reform-Alternative

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

  • ER ist gegenwärtig
    Der Beitrag ER ist gegenwärtig erschien zuerst auf Ein neues Pfingsten - Freude am Glauben.

Öffnen für die Wahrheit…

“Nutzt die Zeit – jeder Tag kann der letzte sein”

Print Friendly, PDF & Email
Share

Das Maß ist voll!

Print Friendly, PDF & Email
Share

In IHM bleiben!

Print Friendly, PDF & Email

Im ersten Johannesbrief heißt es: Wenn das, was ihr von Anfang an gehört habt, in euch bleibt, dann bleibt ihr im Sohn und im Vater. Die Salbung*, die ihr von IHM empfangen habt, bleibt in euch und ihr braucht euch von niemanden belehren lassen. Alles, was seine Salbung euch lehrt, ist wahr und keine Lüge. *) Mit Salbung ist der Heilige Geist oder das vom Geist eingegebene Wort gemeint.

Bereits im ersten Jahrhundert gab es immer wieder sogenannte Irrlehrer, die am wahren Bekenntnis rüttelten. Immer wieder, bis zum heutigen Tag, gab und gibt es solche Versuche. Aktuell wird von einer angeblich notwendigen “Weiterentwicklung” der Lehre gesprochen, die theologisch/kirchliche Kreise unter Bezugnahme auf die “Humanwissenschaften” fordern. Braucht die in der Heiligen Schrift geoffenbarte Wahrheit ein UPDATE? Sollte der Schöpfer des Lebens eine Belehrung brauchen?

Bleibt in IHM, wie es euch seine Salbung gelehrt hat! (1. Joh. 2,27) – Wer sagt, dass er in IHM bleibt, muss auch leben, wie ER gelebt hat! HJE

Share

Grundlos gehasst…

Print Friendly, PDF & Email
Share

Jetzt Gottesdienste wieder zulassen!

Print Friendly, PDF & Email
Share

Gottesdienstverbot bleibt kritisch

Print Friendly, PDF & Email
Share

“Nur in dieser Welt heiraten die Menschen”

Print Friendly, PDF & Email
Eine Schriftbetrachtung nach Lukas 20,27-40

Von den Sadduzäern, die bestreiten, dass es eine Auferstehung gibt, kamen einige zu Jesus und fragten ihn:
Meister, Mose hat uns vorgeschrieben: Wenn ein Mann, der einen Bruder hat, stirbt und eine Frau hinterlässt, ohne Kinder zu haben, dann soll sein Bruder die Frau nehmen und seinem Bruder Nachkommen verschaffen.

Nun lebten einmal sieben Brüder. Der erste nahm sich eine Frau, starb aber kinderlos.
Da nahm sie der zweite, danach der dritte und ebenso die anderen bis zum siebten; sie alle hinterließen keine Kinder, als sie starben. Schließlich starb auch die Frau.
Wessen Frau wird sie nun bei der Auferstehung sein? Alle sieben haben sie doch zur Frau gehabt.

Da sagte Jesus zu ihnen: “Nur in dieser Welt heiraten die Menschen. Die aber, die gewürdigt werden*, an jener Welt und an der Auferstehung von den Toten teilzuhaben, heiraten nicht, noch lassen sie sich heiraten. Denn sie können auch nicht mehr sterben, weil sie den Engeln gleich und als Kinder der Auferstehung zu Kindern Gottes geworden sind. Dass aber die Toten auferstehen, hat schon Mose in der Geschichte vom Dornbusch angedeutet, in der er den Herrn den Gott Abrahams, den Gott Isaaks und den Gott Jakobs nennt.
Er ist doch kein Gott von Toten, sondern von Lebenden; denn für ihn leben sie alle.”

*Wen hält Gott für würdig, an der neuen Welt und der Auferstehung der Toten teilzuhaben?

Die Getauften haben Christus als Gewand angezogen und sind zu neuen Menschen geworden. In ihm sind sie der Sünde (die durch Adam in die Welt kam) gestorben. Sie sollen sich also als solche betrachten, die für die Sünde tot sind aber für Gott in Jesus Christus leben.

Die Bedingung für das Leben mit Gott in der neuen Welt ist also, dass wir nicht mehr sündigen: “Denn der Lohn der Sünde ist der Tod (der ewige Tod), die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus unserem Herrn.” (Römer 6,23) – HJE

Share

Fronleichnam in Villingen

Print Friendly, PDF & Email

15. Juni 2017. Bei schönstem Sommerwetter begingen die Katholiken heute das Fronleichnamsfest. In der kirchlichen Liturgie heißt es “Hochfest des Leibes und Blutes Jesu Christi”. Das was Jesus am Abend vor seinem Leiden für die Seinen eingesetzt hat: “Dies ist mein Leib, der für euch hingegeben wird…und dies ist mein Blut, das für euch vergossen wird – tut dies zu meinem Gedächtnis” wird heute in festlicher Freude gefeiert.

Die Rietstraße nach der Prozession

Der Prozessionsweg im mittelalterlichen Stadtkern ist mit Blumenteppichen geschmückt, ebenso gibt es einige schön geschmückte Altäre. 

Gestaltet von der Heilig-Kreuz-Pfarrei
Share

„Wer standhaft bleibt, wird gerettet!“

Print Friendly, PDF & Email

Der zweite Weihnachtsfeiertag, auch ‘Stephanustag’, ist der Gebetstag für die verfolgte Kirche. Die Verfolgung begann schon in der jungen Christenheit und hält bis in unsere Tage an.

Im Tagesevangelium (Mt 10,17-22) sagt uns der Herr: Nehmt euch aber vor den Menschen in acht! Denn sie werden euch vor die Gerichte bringen und in ihren Synagogen auspeitschen.
Ihr werdet um meinetwillen vor Statthalter und Könige geführt, damit ihr vor ihnen und den Heiden Zeugnis ablegt.
Wenn man euch vor Gericht stellt, macht euch keine Sorgen, wie und was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde eingegeben, was ihr sagen sollt.
Nicht ihr werdet dann reden, sondern der Geist eures Vaters wird durch euch reden.
Brüder werden einander dem Tod ausliefern und Väter ihre Kinder, und die Kinder werden sich gegen ihre Eltern auflehnen und sie in den Tod schicken.
Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden; wer aber bis zum Ende standhaft bleibt, der wird gerettet.

Gebet: Guter Gott, überall auf der Welt bekennen sich Menschen zu dem Gott, der in Jesus Christus einer von uns geworden ist. Heute werden in vielen Ländern Christen „um Jesu willen“ (Mt 5,11) verfolgt, benachteiligt und ausgegrenzt. Am Gedenktag des heiligen Märtyrers Stephanus wollen wir für unsere bedrängten Schwestern und Brüder beten: 

  • Für alle Christen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Wir bitten besonders für unsere Schwestern und Brüder in Saudi-Arabien, die ihren Glauben im Untergrund leben müssen: Stärke ihr Vertrauen, damit sie in ihrer Bedrängnis die Hoffnung nicht verlieren.
  • Für alle Menschen, die aus religiösen, weltanschaulichen, politischen oder rassistischen Gründen verfolgt werden. Wir bitten besonders für die religiösen Minderheiten im Nahen und Mittleren Osten: Sieh auf dasUnrecht, das ihnen widerfährt und schenke ihnen deine Nähe.
  • Für alle Verfolger und Unterdrücker: Öffne ihr Herz für das Leid, das sie anderen Menschen antun.
  • Für deine Kirche: Stärke unseren Glauben durch das Zeugnis unserer bedrängten Schwestern und Brüder. Mach uns empfindsam für die Not aller Unterdrückten und stärke unsere Entschiedenheit im Kampf gegen jedes Unrecht.
  • Für alle Gläubigen, die ihren Einsatz für deine frohe Botschaft mit ihrem Leben bezahlt haben: Lass sie deine Herrlichkeit schauen.

Guter Gott, im Gebet tragen wir das Leiden aller Verfolgten und die Klage derer, denen die Sprache genommen wurde, vor dich. Wir vertrauen auf dein Erbarmen und deine Güte und preisen dich durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen

Share

Beten Juden, Christen und Muslime zum gleichen Gott?

Print Friendly, PDF & Email

Share

Die Armen im Blick behalten

RSS PC-Welt

Mit IHM, dem Alpha und dem Omega

Bibel und Bekenntnis – Termine

Eine Schande für die EU

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Christliche Konvertiten auch in Westeuropa bedroht
    Frankreich: Zum Christentum konvertierte Muslime massiv verfolgt: https://t.co/SMoMQtM3QL— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) April 3, 2021 The post Christliche Konvertiten auch in Westeuropa bedroht first appeared on Für die Menschenrechte.

Dank für 2017