Home » Christliche Kultur » Gegen den Zeitgeist – „Es ist noch nicht zu spät“

Islam-Expertin Schröter kritisiert Bätzing

Türkei: Islamisierung geht weiter

Tag für Tag mit Gott

Papst Franziskus hat sich für konstruktive Kritik statt zerstörender Anklage in der Kirche ausgesprochen. Es gelte, dem Heiligen Pater Pio (1887 bis 1968) zu folgen: “Er  hat die Kirche so geliebt, wie sie war, und hat sie nicht mit Worten zerstört, so wie es jetzt Mode ist”, sagte das Kirchenoberhaupt im Vatikan. Es sei richtig, auf Schwächen hinzuweisen, dabei müsse aber immer auch die Liebe zur Kirche zum Ausdruck kommen. “Lebt wie Christen  und bezeugt, dass Liebe schöner ist als Hass, Freundschaft schöner als Feindschaft und die Brüderlichkeit zwischen uns allen schöner als Krieg”, so der Papst.

Gewalt gegen Christen auch in Deutschland

Akuter Handlungsbedarf!

Kein Menschenrecht!

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist – „Es ist noch nicht zu spät“

Print Friendly, PDF & Email

Ein Bericht über einen Vortrag mit Buchvorstellung von Christa Mewes am 28. Mai 2010. “Geburtenschwund und Bindungsangst, Kindesmissbrauch, Amokläufe von Schülern, Gewalt-Exzesse, durch Gier verursachte Korruption und Bankenkrach, Depression als Volkskrankheit – die Krisen häufen sich und die Verantwortlichen kurieren nur an Symptomen.” –  Die bekannte Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin Christa Meves hat diese Entwicklung seit Jahrzehnten vorhergesagt. Doch die tapfere Anwältin der Kinder und Familien resigniert nicht: Sie meldete sich mit einem neuen Buch zu Wort: „Es ist noch nicht zu spät – neue Wege in eine lebenswerte Welt“. Sie erwartet die Erneuerung unserer Gesellschaft nicht von Regierung oder Bischöfen, sondern von Menschen, die erkannt haben, dass sich für das „christliche Abendland“ die Existenzfrage stellt, Menschen, die schon beginnen, Netze einer neuen Kultur des Lebens zu bilden. Mit ihrem Buch gibt sie all denen Orientierung, die mit Gottes Hilfe an einer lebenswerten Welt für Kinder und Enkel bauen.

Der Verfasser dieses Beitrags hat Christa Meves bei ihrer Buchvorstellung in München selbst erlebt: Eine engagierte und rhetorisch begabte Christin, bei der trotz ihres fortgeschrittenen Alters keine Ermüdungs- oder Resignationserscheinung spürbar war: Ein Ausdruck ihres christlichen Optimismus: „Die Wahrheit siegt“. Bei ihrer „Bestandsaufnahme“ griff sie drei thematische Schwerpunkte auf:

  • „Abschaffung der Familie – Erzeugung einer sozialistischen Gesellschaft, Entwertung der Mutter, die Garant jeglicher Zukunft ist…“. Auch nach Erkenntnissen der Hirnforschung seien Nähe und Liebe der Mutter unersetzbar: In den ersten drei Jahren konstituiere sich das biologische Gehirn, wobei die Mutterliebe besonderen Einfluß habe: „Fremdbetreuung von Säuglingen und Kleinkindern in einem Kollektiv, wie es das Krippenmodell darstelle, entspräche nicht den Entfaltungsbedingungen des Menschen und enthalte deswegen für das Erwachsenenalter schwerwiegende Risikofaktoren in Bezug auf die seelische und körperliche Gesundheit der so behandelten Kinder…“
  • Auflösung der Autorität („wer Autoritäten kappt, verursacht Chaos“): „Wir brauchen mehr führungsfähige Männer“
  • Freisetzung zur Sexualität. Die Auswirkungen der seit 1969 von linksorientierten politischen Gruppierungen initiierten Ideologie der „vom Babyalter an gelebten Sexualität“ habe zu solchen Auswüchsen wie die „Internationale Kinderschändungsindustrie“ geführt, die aufgrund sexsüchtiger Männer entstand. – Kein Mensch werde als Kinderschänder geboren, sondern die Wurzel dafür komme aus der Kindheit.

Mit der Sexualisierung unserer Gesellschaft gehe auch die künstliche Verhütung („Pille“) einher. Diese bewirke eine ständige „Verfügbarkeit“ der Frau. Frau Mewes ist der ehemaligen Bischöfin Käßmann dankbar, dass diese auf dem Ökumenischen Kirchentag das Thema „Pille“ – auch in Verbindung mit der Situation der Frauen in Dritte-Welt-Ländern – angesprochen hat. Dies biete jetzt Gelegenheit, auf die Risiken hinzuweisen: Auf 100.000 Pillenanwenderinnen kommen 40 Tote. Die Krebsrate bei Frauen sei hoch wie noch nie. – Siehe dazu den Beitrag: Tödliches Risiko.

Christa Mewes ist überzeugt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für den Aufbruch in eine christliche Kulturrevolution gekommen ist. – Eine Liste der lieferbaren Bücher von Christa Mewes finden Sie unter www.christa-meves.de. Die meisten dort aufgeführten Bücher sind über Amazon.de oder über jede Buchhandlung zu beziehen.  – Heinz Josef Ernst

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Pakistan: Christ zum Tode verurteilt

Asif Pervaiz, a garment factory worker, had been accused by his supervisor of sending defamatory comments about the Muslim Prophet Muhammad to him via text message.

Gepostet von DW News am Dienstag, 8. September 2020

Eine weitere Enteignung…

Taizélied: Nada te turbe – Gott allein genügt

Quovadis, kath. Kirche in Deutschland?

Ein Konflikt, der auch Deutschland erreicht hat

Das zweite Gebot…

RSS PC-Welt

Ein wichtiges Urteil…

Nicht von “Außerirdischen”

Starkes Glaubenszeugnis

Nigeria: Rache an Unschuldige

Evolution? Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde

266400 KM h – Unfassbar!

Widerstand gegen neuartige, bibelwidrige Segnungsgottesdienste

Applaus auf dem Kirchentag – “Die Menschen tauschten die Wahrheit Gottes gegen die Lüge”

Überfällig!

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Abkommen Vatikan-China in der Kritik
    IGFM ist besorgt und fordert Veröffentlichung des Vatikan/China-Abkommens https://t.co/JfTwJ32320— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) August 13, 2020 The post Abkommen Vatikan-China in der Kritik first appeared on Für die Menschenrechte.

Unmenschlich!

Jesus ist Herr, König der Könige

Peter Hahne mit der zeitlosen Botschaft