Home » Medien allgemein » ‘Tacheles’: Wie berichten Medien über Religion?

Freiheit für Nahid Taghavi

Reform-Alternative

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

  • ER ist gegenwärtig
    Der Beitrag ER ist gegenwärtig erschien zuerst auf Ein neues Pfingsten - Freude am Glauben.

Öffnen für die Wahrheit…

‘Tacheles’: Wie berichten Medien über Religion?

Print Friendly, PDF & Email

Über die Darstellung von Religion in den Medien diskutierten Prominente am 27. Mai 2010 in der Marktkirche zu Hannover. Die Aufzeichung dazu strahlte „Phoenix“ am 30. Mai 2010, 22.30 Uhr aus: “Tacheles”. Talkteilnehmer waren der Nordelbische Bischof Gerhard Ulrich, der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir, der “Welt”-Herausgeber Thomas Schmid, der Autor Kay Sokolowsky (“Feindbild Moslem”) und die Schauspielerin Nursel Köse.

Es ist positiv, dass in der Sendung gegen Klischeemeinungen (über Islam, katholische Kirche,…) argumentiert wurde. Negativ ist aber, dass in Bezug auf „Missbrauch“ eigentlich nur die katholische Kirche im Fokus stand. Dabei hat man es versäumt, auch einen katholischen Vertreter einzuladen. Stereotyp wurde wieder behauptet, der Papst habe „geschwiegen“. Dabei wird geflissentlich übersehen, dass die katholische Kirche weltweit 1,2 Milliarden Gläubige hat und Deutschland nur ein kleiner Teil der Weltkirche ist. Um die Behauptung des „Schweigens“ aufrechterhalten zu können, wird ignoriert, dass Benedikt XVI. unlängst ein eindeutiges Schreiben nach Irland gesandt hat, das inhaltlich genauso für die Situation in Deutschland gilt und auch in Deutschland veröffentlicht wurde. Es hat auch der Hinweis gefehlt, dass die Evangelische Kirche ebenfalls von Missbrauchsfällen betroffen ist.

Zur Berichterstattung über den Islam: Wie die seitens des Senders während der Sendung durchgeführte Online-Befragung sinngemäß ergab, wird aufgrund der „politischen Korrektheit“ der Islam „geschont“, während auf die Kirche ungeniert herum getrampelt werden darf.

Die seitens eines Gesprächsteilnehmers geäußerten Bedenken gegenüber dem Islam, die aus den bekannten Anschlägen wie „11. September“, „Madrid“, „Bali“,… resultieren, wurden eher als islam-untypisch angesehen. Wer alternative Medien (also nicht TV und große Printmedien) nutzt, weiß schon eher, was tagtäglich in islamisch/islamistisch geprägten Ländern passiert: Es fehlt die Religionsfreiheit, Christen und andere Minderheiten sind Bürger zweiter Klasse, werden benachteiligt und auch verfolgt. Alles geschieht im Namen „Allahs“. Oder sind dies alle keine Muslime? Schauen wir nach Ägypten, Marokko, Saudi-Arabien, Pakistan, Türkei,…Natürlich gibt es – wie einer der Teilnehmer richtig bemerkte – nicht „den Islam“, ebenso wenig wie es „die Christen“ gibt. Aber man fürchtet sich, “politisch inkorrekt” zu sein! Bei uns gibt es volle Religionsfreiheit mit Recht auf Moscheebau, etc. – Warum bringen Phoenix oder andere TV-Sender nicht einmal eine Sendung zum syrisch-orthodoxen Kloster Mor Gabriel im Südosten der Türkei, zu dem Enteignungsprozesse laufen?

Heinz Josef Ernst

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Armen im Blick behalten

RSS PC-Welt

Mit IHM, dem Alpha und dem Omega

Bibel und Bekenntnis – Termine

Eine Schande für die EU

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Christliche Konvertiten auch in Westeuropa bedroht
    Frankreich: Zum Christentum konvertierte Muslime massiv verfolgt: https://t.co/SMoMQtM3QL— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) April 3, 2021 The post Christliche Konvertiten auch in Westeuropa bedroht first appeared on Für die Menschenrechte.

Dank für 2017