Home » Abtreibung u. Verhütung » Empfehlung wider besseren Wissens der Medizin

RSS CNA

  • Rüge, aber kein Urteil: Vatikan spricht US-Bischof trotz Missbrauchsvorwürfen frei 26. Januar 2021
    Die Glaubenskongregation des Vatikans hat den pensionierten Bischof Joseph Hart von Cheyenne von mehreren Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen entlastet, aber eine kanonische Rüge erteilt. Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.   Die Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) sagte, dass der Bischof als Priester unverantwortlich gehandelt habe und bestätigte […]

Wähle Themenbereich

Empfehlung wider besseren Wissens der Medizin

Print Friendly, PDF & Email

Wider besseren  Wissens der Medizin pries Ex-Bischöfin Käßmann in der Münchner Frauenkirche die Pille als ein “Geschenk Gottes”. Dies veranlaßte die bekannte Kinder-und Jugendlichen-Psychotherapeutin und Buchautorin Christa Meves zu einem offenen Brief an den “Hausherrn” des Liebfrauen-Domes in München:
“Hochverehrter Herr Erzbischof Marx, die Anti-Baby-Pille unter dem Aufjauchzen der Zuhörerinnen als einen Höhepunkt des ökumenischen Kirchentages ausgerechnet im Münchner Dom ‘Unserer Lieben Frau’ als “ein Geschenk Gottes” zu bezeichnen – wie das Frau Ex-Bischöfin Margot Käßmann zustande brachte – ist eine unfassliche Beleidigung des christlichen Glaubens und ein skandalöser Affront gegen die katholische Kirche.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC der WHO)  hat bereits im Jahr 2005 die Pille nach langfristiger Einnahme als brustkrebserregend eingestuft. Dementsprechend boomt die Neuerkrankungsrate vom Mammakarzinom. Ebenso steigt das Risiko für die Erkrankung an einem Gebärmutterhalskrebs und an Leberkrebs. Die Pille hat auch eine früh-abtreibende Wirkung. Weitere schwerwiegende Risiken wie z. B. die Thrombosegefahr, der jüngst sogar zwei junge Frauen erlegen sind, sind lange schon bekannt. Alle diese Risiken werden aber trotz besseren Wissens in der Öffentlichkeit unzureichend verbreitet.

Hochverehrter Herr Bischof, Sie haben sich in jüngster Zeit sehr bemüht, die Wahrheit um die Enzyklika Humanae Vitae in den Vordergrund zu rücken und ihr, um der Wahrheit willen, Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Die provokante Äußerung von Frau Käßmann im Dom muss deshalb auch als ein direkter Angriff auf Ihre Bemühungen, verehrter Herr Erzbischof, verstanden werden. Es ist dringend angezeigt, der Unvereinbarkeit zwischen wissenschaftlicher Wahrheit, wie die katholische Kirche sie im Hinblick auf dieses Thema nachhaltig vertritt, und dem die Pille beschönigenden Mitlaufen in der EKD eindeutig und öffentlich entgegenzutreten.

Katholische Laien und Fachkräfte, die das Ausmaß des Unglücks in der Praxis hautnah erleben, können diese Aussage unmöglich hinnehmen!” – Christa Meves

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wetter aktuell

RSS PC-Welt

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

  • 2021: Sich auf das Wesentliche ausrichten
    09 January, 2021 / 2:31 PM Was ist wesentlich? Für mich persönlich, für jeden Menschen, um das ewige Heil zu erlangen? Im Prolog des Johannes-Evangeliums heißt es im Kontext: Jesus Christus (das Wort Gottes) kam als das wahre Licht in unsere Welt. Er, durch den alles geworden ist, kam in sein Eigentum, aber die Seinigen […]

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Freiheit für Nawalny
    In Berlin haben zahlreiche Demonstranten am Samstag für die Freilassung des russischen… https://t.co/GwiiVAFwl1 via @rbb24— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) January 24, 2021 The post Freiheit für Nawalny first appeared on Für die Menschenrechte.