Home » Islam » Einladung zum Vortragsabend ‘Islam’

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

Einladung zum Vortragsabend ‘Islam’

Print Friendly, PDF & Email

Villingen-Schwenningen. Das Bildungswerk Heilig Kreuz lädt zu einem Vortragsabend mit Gottfried Spangenberg aus Königsfeld am 29. Oktober 2015 ein. Unter dem Titel „Islam – seine Grundpfeiler und sein Weltgesellschaftsmodell – aus dem Blickwinkel eines Langzeit-Beobachters“ bietet er eine sachkundige, differenzierte Darstellung des Islams zur Förderung eines echten interreligiösen Diskurses an. Spangenberg verbrachte seine Kindheit und Jugend im Libanon und war dort von 1984 bis 2014 als Pädagoge und Theologe tätig. Er befasste sich mit dem Islam in Theorie und Praxis, las den Koran in Arabisch und besuchte einige islamische Länder. Der Referent beantwortet Fragen wie:

  • Warum beschuldigen sich Muslime und Islamisten gegenseitig, keine wahren Muslime zu sein? Kann man Islam und Islamismus voneinander trennen?
  • Wie wirken Religion und Staat zusammen?
  • Ist das islamische Weltgesellschaftsmodell mit dem pluralistischen Modell einer offenen Gesellschaft überhaupt vereinbar?

Beginn: 19.30 Uhr im Pfarrzentrum Heilig Kreuz, 78048 VS-Villingen, Hochstraße 34. Der Eintritt ist frei.

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Friedensgebet am Fest Kreuzerhöhung (14.09.22)

Geht’s noch, Herr Bätzing?

RSS PC-Welt

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Vortrag in VS am 01.09.22: Die “Zeitenwende” aus ukrainischer und belarusischer Sicht
    VS-Villingen. Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einem Vortrag in Bezug auf die aktuelle Situation in Osteuropa ein, die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entstanden ist. Zwei in Frankfurt am Main arbeitende Mitarbeiterinnen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erzählen aus der Sicht der Betroffenen: Für die UKRAINE: Valeriia Liamzienko; Für BELARUS: Christina Zich. […]

Dank für 2017