Home » Erwachsenenbildung » Die katholische Kirche in einer Krise?

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

Die katholische Kirche in einer Krise?

Print Friendly, PDF & Email

Einige Gegner Benedikt XVI. haben es mit Hilfe der Medien in diesen Tagen tatsächlich geschafft, die Kirche in eine Krise hineinzureden. Dabei haben möglicherweise vatikaninterne Kommunikationsprobleme mitgeholfen. Siehe dazu den Beitrag “Kritik an Papst Benedikt unsachlich”.

Es scheint, als hätten seine Gegner sehnsuchtsvoll auf eine solche Gelegenheit zur “Abrechnung” gewartet; gerade auch diejenigen, denen seine konservative Haltung in ethischen und theologischen Fragen, besonders sein Widerstand gegen die liberalisierte Abtreibungspraxis und die Geichstellung homosexueller Beziehungen mit der Ehe, ein Stachel im Fleisch ist.

Bedauerlichweise überlagern solche von Mißverständnissen und Halbwissen geprägten Berichterstattungen das lebendige Geschehen in der weltweiten Kirche. Zum Beispiel kommen die Christenverfolgungen (in über vierzig Ländern) in den öffentlichen Medien kaum vor. Aber gerade die Märtyrer unserer Zeit beweisen, dass die Kirche lebendig und nicht in einer Krise ist. China ist ein gutes Beispiel: Trotz staatlicher Bedrängnis wenden sich Millionen neu den christlichen Kirchen zu.

Hierzu gibt es am 20. März 2009 einen Vortrag: “Lebendige Kirche in China – die Kirche wächst trotz staaatlicher Bedrängnis”  

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Friedensgebet am Fest Kreuzerhöhung (14.09.22)

Geht’s noch, Herr Bätzing?

RSS PC-Welt

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Vortrag in VS am 01.09.22: Die “Zeitenwende” aus ukrainischer und belarusischer Sicht
    VS-Villingen. Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einem Vortrag in Bezug auf die aktuelle Situation in Osteuropa ein, die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entstanden ist. Zwei in Frankfurt am Main arbeitende Mitarbeiterinnen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erzählen aus der Sicht der Betroffenen: Für die UKRAINE: Valeriia Liamzienko; Für BELARUS: Christina Zich. […]

Dank für 2017