Home » Reisen, Wallfahrten » Auf den Spuren von Bruder Klaus

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

Auf den Spuren von Bruder Klaus

Print Friendly, PDF & Email
Haus der Familie von Flüe
Haus der Familie von Flüe

Eine Fußwallfahrt von Flüeli-Ranft nach Einsiedeln zu Pfingsten 2009. Was bewegt Tausende von Pilgern jährlich, die Heimat eines Eremiten aufzusuchen, der im 15. Jahrhundert in der Schweiz am Sarner See lebte? Ein Bauer und Vater von zehn Kindern, der 50jährig als Eremit seine Familie samt Hab und Gut verließ. Er lebte dann 20 Jahre unweit des Hauses seiner Familie in der Wildnis; ein Jahr später, nachdem man die Echtheit seiner Berufung erkannte, erbaute man ihm  Zelle und Kapelle in der “Ranft” – für ein Leben in Armut und Bedürfnislosigkeit. Für die kurze Zeit der Nachtruhe schlief er auf dem bloßen Boden, wobei er einen Holzblock oder Stein unter sein Haupt legte. Im Winter bediente er sich einer dünnen Decke. Im unteren Zellraum befand sich ein kleiner Ofen, der die Härten der Kälte minderte. Bald verbreitete sich die Kunde über sein wunderbares Fasten – er lebte bis zu seinem Tod ohne Essen und Trinken. Dies wurde von einigen sofort geglaubt und als Wunder angesehen; andere wiederum bezichtigten Bruder Klaus der Schwindelei. Zur Wahrheitsfindung wurden nun durch Ratsbeschluß Wächter aufgestellt. Als nach über einen Monat nichts geschah, was ihn als Lügner entlarvt hätte, wurden die Wächter zurückgezogen.  Fortsetzung folgt

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Friedensgebet am Fest Kreuzerhöhung (14.09.22)

Geht’s noch, Herr Bätzing?

RSS PC-Welt

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Vortrag in VS am 01.09.22: Die “Zeitenwende” aus ukrainischer und belarusischer Sicht
    VS-Villingen. Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einem Vortrag in Bezug auf die aktuelle Situation in Osteuropa ein, die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entstanden ist. Zwei in Frankfurt am Main arbeitende Mitarbeiterinnen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erzählen aus der Sicht der Betroffenen: Für die UKRAINE: Valeriia Liamzienko; Für BELARUS: Christina Zich. […]

Dank für 2017