Home » Allgemein » Einsatz für Menschlichkeit: Selbstinszenierung?

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

Einsatz für Menschlichkeit: Selbstinszenierung?

Print Friendly, PDF & Email

Der aktuelle Vorwurf der „Selbstinszenierung“ gegenüber Bundesverteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg in Bezug auf seinen jüngsten Besuch in Afghanistan wirft für mich die Frage auf, wer eigentlich zu Recht einen solchen Vorwurf erheben kann.

Bevor ich einen solchen Vorwurf („Selbstinszenierung“) gegen jemanden erhebe, der – objektiv gesehen – etwas Richtiges und Nützliches tut, muß ich dessen Beweggründe für sein Tun kennen. Erfahrungsgemäß richten sich solche Vorwürfe nicht nur an Politiker, sondern gelegentlich auch an Personen, die sich für Mitmenschen einsetzen, zum Beispiel in Hilfswerken, Menschenrechtsorganisationen und Kirchen.

Auch muß ich die eigenen Motive prüfen, die mich zur Kritik veranlassen. Ist es reine politische Opposition? Sind es Neid und Mißgunst? Wer kann in das Herz seines Nächsten schauen, wer kennt dessen Motive wirklich? Mit welchem Recht kann einem Politiker von vornherein ein niederes Motiv unterstellt werden? – Jeder hält doch sein Tun oder sein Kritisieren für richtig – aber Gott der Herr kennt und prüft die Absicht der Herzen (Sprüche 21,2). Manche Kritiker kann man an das achte Gebot erinnern, das Gott über den Propheten Moses kundgetan hat: „Du sollst nichts Falsches gegen deinen Nächsten aussagen“ (5. Moses 5,20). – Heinz Josef Ernst

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Friedensgebet am Fest Kreuzerhöhung (14.09.22)

Geht’s noch, Herr Bätzing?

RSS PC-Welt

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Vortrag in VS am 01.09.22: Die “Zeitenwende” aus ukrainischer und belarusischer Sicht
    VS-Villingen. Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einem Vortrag in Bezug auf die aktuelle Situation in Osteuropa ein, die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entstanden ist. Zwei in Frankfurt am Main arbeitende Mitarbeiterinnen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erzählen aus der Sicht der Betroffenen: Für die UKRAINE: Valeriia Liamzienko; Für BELARUS: Christina Zich. […]

Dank für 2017