Home » Allgemein » Einsatz für Menschlichkeit: Selbstinszenierung?

Islam-Expertin Schröter kritisiert Bätzing

Türkei: Islamisierung geht weiter

Tag für Tag mit Gott

Papst Franziskus hat sich für konstruktive Kritik statt zerstörender Anklage in der Kirche ausgesprochen. Es gelte, dem Heiligen Pater Pio (1887 bis 1968) zu folgen: “Er  hat die Kirche so geliebt, wie sie war, und hat sie nicht mit Worten zerstört, so wie es jetzt Mode ist”, sagte das Kirchenoberhaupt im Vatikan. Es sei richtig, auf Schwächen hinzuweisen, dabei müsse aber immer auch die Liebe zur Kirche zum Ausdruck kommen. “Lebt wie Christen  und bezeugt, dass Liebe schöner ist als Hass, Freundschaft schöner als Feindschaft und die Brüderlichkeit zwischen uns allen schöner als Krieg”, so der Papst.

Gewalt gegen Christen auch in Deutschland

Akuter Handlungsbedarf!

Kein Menschenrecht!

Wähle Themenbereich

Einsatz für Menschlichkeit: Selbstinszenierung?

Print Friendly, PDF & Email

Der aktuelle Vorwurf der „Selbstinszenierung“ gegenüber Bundesverteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg in Bezug auf seinen jüngsten Besuch in Afghanistan wirft für mich die Frage auf, wer eigentlich zu Recht einen solchen Vorwurf erheben kann.

Bevor ich einen solchen Vorwurf („Selbstinszenierung“) gegen jemanden erhebe, der – objektiv gesehen – etwas Richtiges und Nützliches tut, muß ich dessen Beweggründe für sein Tun kennen. Erfahrungsgemäß richten sich solche Vorwürfe nicht nur an Politiker, sondern gelegentlich auch an Personen, die sich für Mitmenschen einsetzen, zum Beispiel in Hilfswerken, Menschenrechtsorganisationen und Kirchen.

Auch muß ich die eigenen Motive prüfen, die mich zur Kritik veranlassen. Ist es reine politische Opposition? Sind es Neid und Mißgunst? Wer kann in das Herz seines Nächsten schauen, wer kennt dessen Motive wirklich? Mit welchem Recht kann einem Politiker von vornherein ein niederes Motiv unterstellt werden? – Jeder hält doch sein Tun oder sein Kritisieren für richtig – aber Gott der Herr kennt und prüft die Absicht der Herzen (Sprüche 21,2). Manche Kritiker kann man an das achte Gebot erinnern, das Gott über den Propheten Moses kundgetan hat: „Du sollst nichts Falsches gegen deinen Nächsten aussagen“ (5. Moses 5,20). – Heinz Josef Ernst

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Pakistan: Christ zum Tode verurteilt

Asif Pervaiz, a garment factory worker, had been accused by his supervisor of sending defamatory comments about the Muslim Prophet Muhammad to him via text message.

Gepostet von DW News am Dienstag, 8. September 2020

Eine weitere Enteignung…

Taizélied: Nada te turbe – Gott allein genügt

Quovadis, kath. Kirche in Deutschland?

Ein Konflikt, der auch Deutschland erreicht hat

Das zweite Gebot…

RSS PC-Welt

Ein wichtiges Urteil…

Nicht von “Außerirdischen”

Starkes Glaubenszeugnis

Nigeria: Rache an Unschuldige

Evolution? Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde

266400 KM h – Unfassbar!

Widerstand gegen neuartige, bibelwidrige Segnungsgottesdienste

Applaus auf dem Kirchentag – “Die Menschen tauschten die Wahrheit Gottes gegen die Lüge”

Überfällig!

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Abkommen Vatikan-China in der Kritik
    IGFM ist besorgt und fordert Veröffentlichung des Vatikan/China-Abkommens https://t.co/JfTwJ32320— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) August 13, 2020 The post Abkommen Vatikan-China in der Kritik first appeared on Für die Menschenrechte.

Unmenschlich!

Jesus ist Herr, König der Könige

Peter Hahne mit der zeitlosen Botschaft