Home » Kirche » Fronleichnam 2011 in Frankfurt: „Gib alles!“

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

Fronleichnam 2011 in Frankfurt: „Gib alles!“

Print Friendly, PDF & Email

Der Fronleichnamstag, das Hochfest des Leibes und des Blutes Christi, wird in Frankfurt als gemeinsame Feier aller katholischen Gemeinden begangen. Die Feier beginnt auf dem Römerberg mit der Heiligen Messe und wird mit einer Prozession entlang des Mainufers fortgeführt. Nach der Abschlußandacht im Dom versammeln sich die Gläubigen auf dem Domplatz zum Essen und Trinken und fröhlichen Austausch. – Die Predigt von Stadtdekan Dr. Johannes zu Eltz während der heiligen Messe stand unter dem Leitwort „Gib alles“. Dieses „alles Geben“ bezog sich sowohl auf den Lobpreis, den wir Gott nach unsereren Kräften geben sollen, als auch auf den Einsatz für unseren Nächsten und auf das christliche Engagement generell. – „Gott thront über dem Lobpreis Israels“, heiße es in der Schrift: Gott sei immer größer als wir denken und wir könnten daher niemals zuviel loben oder zuviel tun. – Jesus Christus habe sich zuerst als unser Erlöser ganz und total für uns hingegeben – und tue dies immer, wenn wir ihn in der unscheinbaren und alltäglichen Gestalt des Brotes empfangen. – HJE

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nigeria: Christliche Studentin brutal ermordet

RSS PC-Welt

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Katar: Wie steht’s mit den Menschenrechten?
    Deutschlands neue Energie-Freunde: https://t.co/pHMdOdw5rX— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) April 1, 2022 The post Katar: Wie steht’s mit den Menschenrechten? first appeared on Für die Menschenrechte.

Dank für 2017