Home » Menschenrechte » Iwan I. Agrusow – Ein Leben für die Menschenrechte

Franziskus: Für die Menschenrechte einsetzen!

“100 sec vor 12”

Wähle Themenbereich

Iwan I. Agrusow – Ein Leben für die Menschenrechte

Print Friendly, PDF & Email

Der Tod eines geliebten und wertvollen Menschen erfüllt uns mit Trauer. Das ist auch beim Gründer der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, Iwan Iwanowitsch Agrusow der Fall. Aber auch Freude und Dankbarkeit stellen sich ein, wenn man seinen Lebensweg und sein Engagement für die Menschenrechte kennt:

Iwan Iwanowitsch Agrusow, Gründer der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), ist in der Nacht zum 1. Februar 2012 im Alter von 87 Jahren verstorben. Agrusow wirkte von 1972 bis 1995 als Geschäftsführender Vorsitzender der in Frankfurt am Main ansässigen Menschenrechtsgesellschaft. 1995 musste er sich aus gesundheitlichen Gründen aus der aktiven Menschenrechtsarbeit zurückziehen.

Tausende Mitglieder trauern weltweit in 38 Sektionen und nationalen Gruppen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte um Iwan I. Agrusow, der sein Leben ganz dem Einsatz für die Menschenrechte gewidmet hatte. Die Gründung der „Gesellschaft für Menschenrechte“ – später „Internationale Gesellschaft für Menschenrechte“ – erfolgte am 8. April 1972 in Frankfurt am Main maßgeblich auf seine Initiative hin.

Für Agrusow war Menschenrechtsarbeit immer ein Akt christlicher Nächstenliebe, eine Ehrensache, für jene einzutreten, die sich nicht selbst helfen konnten. Er wurde beschimpft, diskriminiert, verleumdet und bespitzelt – die DDR-Staatssicherheit als langer Arm des KGB machte auch in Frankfurt davor nicht halt. Seine „Stasi-Akten“ umfassen Tausende von Seiten. Nach zwei Schlaganfällen zog er sich 1995 aus dem aktiven Geschäft als IGFM-Geschäftsführer zurück, blieb aber Ratgeber ihres Vorstands bis zu seinem Tod.

Karl Hafen, Nachfolger von Iwan I. Agrusow im Amt des Geschäftsführenden Vorsitzenden: „Iwan Iwanowitsch Agrusow war der Inbegriff von Mut und Demut, ein Vorbild für jeden Menschenrechtler. Ihm wurde im II. Weltkrieg seine Jugend gestohlen und während des Kalten Krieges viel Unrecht getan. Gott sei Dank hat er das nie zu nahe an sich herangelassen; er hatte Wichtigeres zu tun. Sein Leben stand ganz im Einsatz für die Menschenrechte. Für ihn ein Akt der christlichen Nächstenliebe, eine Ehrensache. So wird und muss es weitergehen: Eine Trauerpause hätte er nicht gewollt, es gibt Dringlicheres. Menschenrechtsverletzungen machen auch keine Pause.“

PS: Ich selbst lernte Iwan Agrusow sechs Wochen vor seinem Tod persönlich kennen. – Er war praktizierendes Mitglied der russisch-orthodoxen Kirche und ging gestärkt durch die heiligen Sakramente im Frieden heim. Jesus sagt, dass Gott kein Gott der Toten sei, sondern von Lebenden; denn für ihn sind alle lebendig (vgl. Lukas 20,38). Heinz Josef Ernst

Einen Nachruf finden Sie auf der IGFM Webseite sowie auf der Facebook-Seite der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Dagegen steuern und die Einheit wahren!

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

  • Spät, aber nicht zu spät…
    Zu spät hab‘ ich dich liebgewonnen, Schönheit so alt, Schönheit so neu, viel zu spät. Du warst in mir, doch ich war außer mir. Dort suchte ich dich, ich stürzte mich auf das Schöne, das du erschaffen hast. Du warst mit mir, doch ich nicht mit dir. Fern von dir hielt mich, was es nicht […]

Reaktion der “Reform”-Katholiken

Wetter aktuell

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Christliche Konvertiten auch in Westeuropa bedroht
    Frankreich: Zum Christentum konvertierte Muslime massiv verfolgt: https://t.co/SMoMQtM3QL— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) April 3, 2021 .pf-button.pf-button-excerpt { display: none; }The post Christliche Konvertiten auch in Westeuropa bedroht first appeared on Für die Menschenrechte.

RSS PC-Welt

Dank für 2017