Home » Gender-Mainstream » “Familie in Gefahr” – Gabriele Kuby rechnet mit ‘Gender’ ab

Dem Lockdown Positives abgewinnen

RSS CNA

  • UPDATE: US-Bischöfe beten für Joe Biden am Tag seiner Vereidigung zum Präsidenten der USA 20. Januar 2021
    Die US-Bischofskonferenz hat – offenbar nach einer Intervention des Vatikans – eine vorbereitete Erklärung zur Amtseinführung von Joe Biden erst nicht veröffentlicht, die am heutigen Mittwoch publiziert werden sollte. Erst am Nachmittag, also nach der Vereidigung Bidens, wurde die Erklärung veröffentlicht. Das berichtet die "Catholic News Agency" (CNA), die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  Anlässlich der Vereidigung von […]

Wähle Themenbereich

“Familie in Gefahr” – Gabriele Kuby rechnet mit ‘Gender’ ab

Print Friendly, PDF & Email

VS-Villingen. Seit Jahren ist die international bekannte Autorin Gabriele Kuby unterwegs, um in Sachen Gender-Mainstreaming aufzuklären. Unter dem Titel „Familie in Gefahr – Angriff durch die Gender-Ideologie“, sprach sie kürzlich vor großem Publikum im Villinger Münsterzentrum. Eingeladen hatte das katholische Männerwerk im Dekanat Schwarzwald-Baar in Kooperation mit dem ‘Aktionskreis Familie VS’. Gabriele Kuby in Villingen

Zur Einführung verortete sich die Rednerin vernehmlich als konservativ-christlich, “was auch damit zu tun habe, dass dort der Frau die größte Würde gegeben werde.” Sie kam bald zu ihrer Kernthese, dass die immer mehr sich verbreitende Gender-Ideologie einen Generalangriff auf die Familie darstelle und deshalb abzulehnen sei. Die Gender-Ideologie gehe weit über die voll unterstützenswerte Bemühung um Gleichberechtigung von Mann und Frau hinaus und wirke familienzerstörend.

In ihrem rund zweistündigen Vortrag ging die Soziologin und Buchautorin auf Protagonisten der gefährlichen Richtungen der Gender-Ideologie ein wie Judith Butler, Wilhelm Reich oder auf den Sexualforscher Alfred Kinsey. Kuby wies auch auf die Zusammenhänge mit linker Ideologie hin, da bereits Friedrich Engels, Mitbegründer des kommunistischen Manifests, den „ersten Klassengegensatz zwischen Mann und Frau“ zu erkennen glaubte. Und weil selbst ein UN-Generalsekretär wie Ban Ki-moon von einer heiligen Mission sprechen würde, um Gender Mainstreaming international durchzusetzen, hält Kuby als einzige Möglichkeit den „aktiven Widerstand“ von Müttern und vor allem den Vätern geboten, um dieser Zerstörung der gewachsenen Familien, „dieser Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit“ noch Einhalt gebieten zu können.

Kuby machte an diesem Abend politisch konservativen Kreisen sowie den Kirchen den Vorwurf, jahrelang zum Versuch geschwiegen zu haben, die Gesellschaft  durch Abschaffung der beiden biologischen Geschlechter umzugestalten. Diese seien der Meinung, dass die Gender-Ideologie nur die Gleichberechtigung von Mann und Frau vertrete. Zudem wehrte sich Kuby unter großem Beifall gegen das immer wieder aufgeklebte Etikett „Nazi“, das der politische Gegner an nicht systemkonforme Mitbürger verteile. Mit einer bewusst nebulösen Sprache manipuliere man das Bewusstsein der Menschen und der Gesellschaft. Nachdenklich machte die Zuhörer vor allem die Klärung des Begriffes Gender, der im Gegensatz zum biologischen Geschlecht, also Mann und Frau, ein sogenanntes soziales Geschlecht definiert. Und das ist dann beliebig variierbar, ja, es wird in seinen weltweit wirkenden aggressiven Formen zur sexuellen Deformation, die sogar per Gesetz festgeschrieben werden soll. Es wurde deutlich, inwieweit die Dekonstruktion  der abendländischen Gesellschaft durch diese Agenda bereits fortgeschritten ist.

Kuby machte in ihren Verlautbarungen und der anschließenden Diskussionsrunde immer wieder klar, dass Mann und Frau nicht gleich sind, sondern gemäß Gottes Schöpfung zur gegenseitigen Ergänzung berufen sind.

Zur Person. Gabriele Kuby wurde im Alter von acht Jahren zwar evangelisch getauft, blieb aber ohne christliche Familienerziehung. Sie studierte Soziologie in Berlin und Konstanz. In den neunziger Jahren trat sie zum katholischen Glauben über. Ihren Weg dahin beschreibt sie in ihrem Buch „Mein Weg zu Maria – Von der Kraft lebendigen Glaubens“. – Autoren: Roland Hebsacker/Johannes Hauger

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

USA: Todesstrafe abschaffen!

RSS PC-Welt

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

  • 2021: Sich auf das Wesentliche ausrichten
    09 January, 2021 / 2:31 PM Was ist wesentlich? Für mich persönlich, für jeden Menschen, um das ewige Heil zu erlangen? Im Prolog des Johannes-Evangeliums heißt es im Kontext: Jesus Christus (das Wort Gottes) kam als das wahre Licht in unsere Welt. Er, durch den alles geworden ist, kam in sein Eigentum, aber die Seinigen […]

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Brennpunkt Nahost
    Nahost: Katholiken besorgt humanitäre Lage – Vatican News https://t.co/0iks2ZmS46— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) December 11, 2020 The post Brennpunkt Nahost first appeared on Für die Menschenrechte.