Home » Gebet für Verfolgte » „Wer standhaft bleibt, wird gerettet!“

Dem Lockdown Positives abgewinnen

RSS CNA

  • Papst Franziskus fordert Ächtung von Atomwaffen 20. Januar 2021
    Papst Franziskus hat am heutigen Mittwoch erneut zur Ächtung und Abschaffung atomarer Waffen aufgerufen. "Der Einsatz von Atomwaffen hat zerstörerische Wirkung", so der Pontifex am Rande der digitalen Generalaudienz vom 20. Januar. Nukleare Waffen schadeten nicht nur einer großen Zahl von Menschen in kurzer Zeit, sondern auch langfristig der Bevölkerung wie der Umwelt. "Ich ermutige […]

Wähle Themenbereich

„Wer standhaft bleibt, wird gerettet!“

Print Friendly, PDF & Email

Der zweite Weihnachtsfeiertag, auch ‘Stephanustag’, ist der Gebetstag für die verfolgte Kirche. Die Verfolgung begann schon in der jungen Christenheit und hält bis in unsere Tage an.

Im Tagesevangelium (Mt 10,17-22) sagt uns der Herr: Nehmt euch aber vor den Menschen in acht! Denn sie werden euch vor die Gerichte bringen und in ihren Synagogen auspeitschen.
Ihr werdet um meinetwillen vor Statthalter und Könige geführt, damit ihr vor ihnen und den Heiden Zeugnis ablegt.
Wenn man euch vor Gericht stellt, macht euch keine Sorgen, wie und was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde eingegeben, was ihr sagen sollt.
Nicht ihr werdet dann reden, sondern der Geist eures Vaters wird durch euch reden.
Brüder werden einander dem Tod ausliefern und Väter ihre Kinder, und die Kinder werden sich gegen ihre Eltern auflehnen und sie in den Tod schicken.
Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden; wer aber bis zum Ende standhaft bleibt, der wird gerettet.

Gebet: Guter Gott, überall auf der Welt bekennen sich Menschen zu dem Gott, der in Jesus Christus einer von uns geworden ist. Heute werden in vielen Ländern Christen „um Jesu willen“ (Mt 5,11) verfolgt, benachteiligt und ausgegrenzt. Am Gedenktag des heiligen Märtyrers Stephanus wollen wir für unsere bedrängten Schwestern und Brüder beten: 

  • Für alle Christen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Wir bitten besonders für unsere Schwestern und Brüder in Saudi-Arabien, die ihren Glauben im Untergrund leben müssen: Stärke ihr Vertrauen, damit sie in ihrer Bedrängnis die Hoffnung nicht verlieren.
  • Für alle Menschen, die aus religiösen, weltanschaulichen, politischen oder rassistischen Gründen verfolgt werden. Wir bitten besonders für die religiösen Minderheiten im Nahen und Mittleren Osten: Sieh auf dasUnrecht, das ihnen widerfährt und schenke ihnen deine Nähe.
  • Für alle Verfolger und Unterdrücker: Öffne ihr Herz für das Leid, das sie anderen Menschen antun.
  • Für deine Kirche: Stärke unseren Glauben durch das Zeugnis unserer bedrängten Schwestern und Brüder. Mach uns empfindsam für die Not aller Unterdrückten und stärke unsere Entschiedenheit im Kampf gegen jedes Unrecht.
  • Für alle Gläubigen, die ihren Einsatz für deine frohe Botschaft mit ihrem Leben bezahlt haben: Lass sie deine Herrlichkeit schauen.

Guter Gott, im Gebet tragen wir das Leiden aller Verfolgten und die Klage derer, denen die Sprache genommen wurde, vor dich. Wir vertrauen auf dein Erbarmen und deine Güte und preisen dich durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

USA: Todesstrafe abschaffen!

RSS PC-Welt

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

  • 2021: Sich auf das Wesentliche ausrichten
    09 January, 2021 / 2:31 PM Was ist wesentlich? Für mich persönlich, für jeden Menschen, um das ewige Heil zu erlangen? Im Prolog des Johannes-Evangeliums heißt es im Kontext: Jesus Christus (das Wort Gottes) kam als das wahre Licht in unsere Welt. Er, durch den alles geworden ist, kam in sein Eigentum, aber die Seinigen […]

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Brennpunkt Nahost
    Nahost: Katholiken besorgt humanitäre Lage – Vatican News https://t.co/0iks2ZmS46— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) December 11, 2020 The post Brennpunkt Nahost first appeared on Für die Menschenrechte.