Home » Menschenrechte » Erfolg bei Briefaktion zur Gefangenen-Befreiung

“100 sec vor 12”

RSS CNA

  • Analyse: Der Papst und der Ayatollah – Ein historischer Höflichkeitsbesuch? 6. März 2021
    Keine Ansprache, keine Zeremonien, keine Manuskripte – nur ein Foto der beiden sitzenden Männer, dazwischen eine prosaisch platzierte Schachtel Taschentücher: Es war nicht nur keine inszenierte Begegnung zweier Religionsführer, sondern ein betont nüchterner Höflichkeitsbesuch, zu dem Papst Franziskus heute morgen beim schiitischen Ayatollah Ali al-Sistani empfangen wurde. Der Pontifex hatte die erste Nacht im Irak […]

Wähle Themenbereich

Erfolg bei Briefaktion zur Gefangenen-Befreiung

Print Friendly, PDF & Email

Ende Mai 2008 rief die Menschenrechtsorganisation IGFM zur Freilassung von Dr. Robin Sadar, Pakistan, auf – siehe auch meinen Beitrag vom 31. Mai 08. Jetzt berichten IDEA/IGFM von der Freilassung!

Gefangene befreien gehört zu den sieben Werken der Barmherzigkeit, die die Kirche lehrt. Diese fußen auf das Matthäus-Evangelium, Kapitel 25: “Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben…ich war im Gefängnis und ihr seid zu mir gekommen…”.

Mitmachen kann man beispielsweise bei der ACAT oder der IGFM. Es ist ein monatlicher Aufwand von 30 bis 60 Minuten, vorformulierte Brieftexte mit dem eigenen Briefkopf zu versehen, zu drucken und zu versenden. Die entsprechenden Unterlagen mit Textvorlagen stehen jeweils als Download zur Verfügung; ACAT-Mitgliedern werden sie per eMail zugestellt.

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wetter aktuell

RSS PC-Welt

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Freiheit für Nawalny
    In Berlin haben zahlreiche Demonstranten am Samstag für die Freilassung des russischen… https://t.co/GwiiVAFwl1 via @rbb24— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) January 24, 2021 The post Freiheit für Nawalny first appeared on Für die Menschenrechte.

Dank für 2017