Home » Menschenrechte » Für das Lebensrecht der Ungeborenen

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

Für das Lebensrecht der Ungeborenen

Print Friendly, PDF & Email

Ungeborene haben bereits das wichtigste Menschenrecht: Wie der Bundesverband Lebensrecht feststellt, ist Abtreibung in Deutschland – genau genommen – verboten: Im Urteil des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahre 1993 heißt es: “Das Grundgesetz verpflichtet den Staat, menschliches Leben zu schützen. Zum menschlichen Leben gehört auch das ungeborene.” Deshalb – so der Bundesverband – müsse sich der Staat schützend vor dieses Leben stellen. Mit einem “Marsch für das Leben”, am 26. September 2009, will der Verband seiner Forderung Ausdruck verleihen, dass der Gesetzgeber endlich seiner Nachbesserungspflicht nachkommt.

Nach Angaben des Bundesverbandes sind in Deutschland nach der quasi-Freigabe der Abtreibung in 1974 rund 4,5 Millionen Kinder im Mutterleib getötet worden. In bezug auf diese Laufzeit von 35 Jahren ergibt das einen Tagesdurchschnitt von ca. 350. Der aktuelle Durchschnitt soll angeblich bei 1000 liegen. – HJE

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Friedensgebet am Fest Kreuzerhöhung (14.09.22)

Geht’s noch, Herr Bätzing?

RSS PC-Welt

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Vortrag in VS am 01.09.22: Die “Zeitenwende” aus ukrainischer und belarusischer Sicht
    VS-Villingen. Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einem Vortrag in Bezug auf die aktuelle Situation in Osteuropa ein, die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entstanden ist. Zwei in Frankfurt am Main arbeitende Mitarbeiterinnen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erzählen aus der Sicht der Betroffenen: Für die UKRAINE: Valeriia Liamzienko; Für BELARUS: Christina Zich. […]

Dank für 2017