Home » Christenverfolgung » Indien: Katholischer Priester ermordet

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

Indien: Katholischer Priester ermordet

Print Friendly, PDF & Email

Wie Radio Vatikan berichtet, ist nahe Mumbai (Bombay) in der Nacht zum Donnerstag ein katholischer Priester ermordet worden. Das Tatmotiv sei noch nicht geklärt, berichtete der römische Pressedienst Asianews. Der 73-Jährige arbeitete als Geistlicher der Diözese Vasai. Ortsbischof Felix Anthony Machado zeigte sich entsetzt über die Tat. Das Mordopfer habe der Kirche und den Menschen gedient, ohne nach Kastenzugehörigkeit oder Glaubensrichtung zu unterscheiden, so Machado.

Indien ist also weiterhin ein Brennpunkt beim Thema ‘Christenverfolgung’. Im Bundesstaat Orissa wurden in 2008 bei Angriffen nationalistischer Hindus auf 160 überwiegend von Christen bewohnten Dörfern Hunderte getötet sowie zahlreiche Kirchen und Häuser zerstört. 50.000 Menschen wurden obdachlos und flüchteten. Es gab Vergewaltigungen sowie Zwangsbekehrungen zum Hinduismus unter Waffengewalt.

Heinz Josef Ernst

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Friedensgebet am Fest Kreuzerhöhung (14.09.22)

Geht’s noch, Herr Bätzing?

RSS PC-Welt

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Vortrag in VS am 01.09.22: Die “Zeitenwende” aus ukrainischer und belarusischer Sicht
    VS-Villingen. Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einem Vortrag in Bezug auf die aktuelle Situation in Osteuropa ein, die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entstanden ist. Zwei in Frankfurt am Main arbeitende Mitarbeiterinnen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erzählen aus der Sicht der Betroffenen: Für die UKRAINE: Valeriia Liamzienko; Für BELARUS: Christina Zich. […]

Dank für 2017