Home » Christenverfolgung » 2010: Ein Jahr der Märtyrer

HERR, wie lange noch?

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
die Welt nimmt schlimmen Lauf.
Recht wird durch Macht entschieden,
wer lügt, liegt obenauf.
Das Unrecht geht im Schwange,
wer stark ist, der gewinnt.
Wir rufen: Herr, wie lange?
Hilf uns, die friedlos sind.

Das Wort Gottes ist unser Wegweiser

Wähle Themenbereich

2010: Ein Jahr der Märtyrer

Print Friendly, PDF & Email

Im zu Ende gehenden Jahr sind weltweit 23 katholische Seelsorger gewaltsam ums Leben gekommen. Das geht aus dem Jahresschlußbericht der vatikanischen Nachrichtenagentur Fides hervor. Die Getöteten waren ein Bischof, fünfzehn Priester, zwei Ordensleute, zwei Seminaristen und drei Laien. Pater Vito Del Prete ist der Leiter von Fides:

„Die Kirche ist aus dem Blut geworden und legt mit dem Blut Zeugnis ab. In dieser Hinsicht ist die Verfolgung derzeit in vielen Teilen der Welt wieder zu einer charakteristischen Note der Kirche geworden, die ihre Natur wieder hervorstechen läßt. Vor allem Pakistan ist derzeit ein Ort der Evangelisierung im Blut: Viele einfache Christen haben dort keine Angst, im Angesicht fundamentalistischer islamischer Gruppen Christus zu bezeugen. Hier werden nicht nur Christen getötet, sondern auch viele Kirchen verbrannt und viele Christen zur Flucht gezwungen. Und dieses Phänomen gilt für viele Christen in Asien: auch in Burma. Selbst wenn keiner davon spricht, werden auch dort Christen diskriminiert, zur Flucht gezwungen und manchmal sogar getötet – das erfährt dann allerdings niemand draußen in der Welt.“ (rv 31.12.2010 sk)

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Friedensgebet am Fest Kreuzerhöhung (14.09.22)

Geht’s noch, Herr Bätzing?

RSS PC-Welt

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Vortrag in VS am 01.09.22: Die “Zeitenwende” aus ukrainischer und belarusischer Sicht
    VS-Villingen. Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einem Vortrag in Bezug auf die aktuelle Situation in Osteuropa ein, die durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entstanden ist. Zwei in Frankfurt am Main arbeitende Mitarbeiterinnen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erzählen aus der Sicht der Betroffenen: Für die UKRAINE: Valeriia Liamzienko; Für BELARUS: Christina Zich. […]

Dank für 2017