Home » Christenverfolgung » Menschenrechte auch für Christen weltweit

Islam-Expertin Schröter kritisiert Bätzing

Türkei: Islamisierung geht weiter

Tag für Tag mit Gott

Papst Franziskus hat sich für konstruktive Kritik statt zerstörender Anklage in der Kirche ausgesprochen. Es gelte, dem Heiligen Pater Pio (1887 bis 1968) zu folgen: “Er  hat die Kirche so geliebt, wie sie war, und hat sie nicht mit Worten zerstört, so wie es jetzt Mode ist”, sagte das Kirchenoberhaupt im Vatikan. Es sei richtig, auf Schwächen hinzuweisen, dabei müsse aber immer auch die Liebe zur Kirche zum Ausdruck kommen. “Lebt wie Christen  und bezeugt, dass Liebe schöner ist als Hass, Freundschaft schöner als Feindschaft und die Brüderlichkeit zwischen uns allen schöner als Krieg”, so der Papst.

Gewalt gegen Christen auch in Deutschland

Akuter Handlungsbedarf!

Kein Menschenrecht!

Wähle Themenbereich

Menschenrechte auch für Christen weltweit

Print Friendly, PDF & Email

Beinahe täglich gibt es Meldungen aus islamisch dominierten Ländern über brutale Übergriffe auf Christen und kirchliche Einrichtungen. Wie aktuell die CSI berichtet, kommt es auch in Äthiopien immer wieder zu christenfeindlichen Übergriffen. So setzten Anfang März Muslimextremisten in Asendabo und Umgebung 59 Kirchen und 28 Häuser, die von Christen bewohnt wurden, in Brand. Sie vertrieben dabei mindestens 4000 Christen. Auslöser waren Gerüchte, wonach ein Christ einen Koran zerrissen haben soll. Es ist erschreckend, dass auf ein bloßes Gerücht hin (dem in der Regel kein realer Tatbestand zugrunde liegt) eine solche Gewaltanwendung überhaupt möglich ist. Die Ursache liegt in der Intoleranz des Islams gegenüber dem Christentum; dabei gibt es nicht “den Islam”, sondern moderate und extreme Ausrichtungen.

Ein anderer Schauplatz der Unfreiheit für Christen ist China. Die deutschen Bischöfe rufen die Gläubigen auf, an kommenden Dienstag (24. Mai 11) für die Anliegen der Kirche in China zu beten. Die chinesischen Christen befinden sich in einer schwierigen Lage, vor allem wegen der permanenten Einmischung des Staates in kirchliche Belange, wie zum Beispiel Bischofsernennungen, die – was die katholische Kirche anbetrifft – eine Angelegenheit der Weltkirche (Rom) sind.

Leider wird auch hier die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vom 10.12.1948, die in Paragraf 18 den Anspruch eines jeden Menschen auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit festschreibt, mit Füßen getreten.

Josef Bordat empfiehlt auf seinem Blog die Unterzeichnung einer entsprechenden Petition für verfolgte Christen an den Deutschen Bundestag, was ich hiermit unterstütze. – Heinz Josef Ernst

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Pakistan: Christ zum Tode verurteilt

Asif Pervaiz, a garment factory worker, had been accused by his supervisor of sending defamatory comments about the Muslim Prophet Muhammad to him via text message.

Gepostet von DW News am Dienstag, 8. September 2020

Eine weitere Enteignung…

Taizélied: Nada te turbe – Gott allein genügt

Quovadis, kath. Kirche in Deutschland?

Ein Konflikt, der auch Deutschland erreicht hat

Das zweite Gebot…

RSS PC-Welt

Ein wichtiges Urteil…

Nicht von “Außerirdischen”

Starkes Glaubenszeugnis

Nigeria: Rache an Unschuldige

Evolution? Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde

266400 KM h – Unfassbar!

Widerstand gegen neuartige, bibelwidrige Segnungsgottesdienste

Applaus auf dem Kirchentag – “Die Menschen tauschten die Wahrheit Gottes gegen die Lüge”

Überfällig!

RSS Ein neues Pfingsten – Freude am Glauben

RSS Für die Menschenrechte – Arbeitsgruppe VS

  • Abkommen Vatikan-China in der Kritik
    IGFM ist besorgt und fordert Veröffentlichung des Vatikan/China-Abkommens https://t.co/JfTwJ32320— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) August 13, 2020 The post Abkommen Vatikan-China in der Kritik first appeared on Für die Menschenrechte.

Unmenschlich!

Jesus ist Herr, König der Könige

Peter Hahne mit der zeitlosen Botschaft